Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne vor Trump-Rede

Europas Aktienmärkte sind am Dienstag dank eines freundlichen Verlaufs am Nachmittag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Nun warten die Anleger auf die Rede von US-Präsident Donald Trump in der Nacht zum Mittwoch.
28.02.2017 18:31

Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Aufschlag von 0,31 Prozent bei 3319,61 Punkten. Auf Monatssicht bedeutet dies für den Eurozonen-Leitindex ein Plus von 2,8 Prozent. Der französische CAC-40-Index gewann am Dienstag 0,28 Prozent auf 4858,58 Zähler und der Londoner FTSE 100 stieg um 0,14 Prozent auf 7263,44 Punkte.

Trump wird in Kürze erstmals vor dem US-Kongress sprechen. Wochen nach der Ankündigung von Infrastrukturprojekten und Steuererleichterungen müsse der US-Präsident nun Taten folgen lassen, um die Investoren nicht zu enttäuschen, sagte ein Marktexperte. Im Hinterkopf haben die Investoren ausserdem weiterhin die Rede der amerikanischen Notenbankpräsidentin Janet Yellen am Freitag, die Hinweise auf die künftige Geldpolitik der US-Währungshüter geben könnte.

Im europäischen Branchenvergleich waren die Aktien von Bau- und Baustoffkonzernen erneut weit vorne. Der Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 legte um 0,64 Prozent zu. An die Spitze der Branchenübersicht schob sich allerdings der Index der Reise- und Freizeitunternehmen mit plus 0,69 Prozent. Schlusslicht war der Index der Rohstoffunternehmen, der 1,07 Prozent einbüsste.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten waren wie schon zu Wochenbeginn Mangelware. Beim Rüstungskonzern Thales sorgten Geschäftszahlen für ein Kursplus von 3,66 Prozent. Nach dem operativen Ergebnissprung im vergangenen Jahr streben die Franzosen für 2017 weiteres Wachstum an. In London schnellten die Papiere des ebenfalls im Rüstungsbereich agierenden Meggitt-Konzerns nach einem deutlich gesteigerten Jahresgewinn um mehr als 13 Prozent in die Höhe.

Im Eurostoxx gewannen Safran und Airbus 2,11 beziehungsweise 1,42 Prozent. Rüstungswerte hatten am Vortag auch in den USA zugelegt und von Meldungen aus dem Weissen Haus über eine geplante Steigerung der Verteidigungsausgaben profitiert.

Gut kam am Markt auch ein Medienbericht an, wonach der Verwaltungsrat von Vivendi verkleinert und damit der Einfluss von dessen Vorsitzendem Vincent Bollore gestärkt werden soll: Die Aktien des Medien- und Musikkonzerns gewannen 0,85 Prozent./ajx/mis

(AWP)