Aktien Europa Schluss: Schwächer - Terroranschläge und Trump-Probleme

Europas wichtigste Aktienmärkte haben die Handelswoche mit Verlusten beendet. Die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik von US-Präsident Donald Trump wurden als Belastungsfaktoren genannt. Der EuroStoxx50 konnte im späten Geschäft etwas Boden gutmachen und schloss mit einem Minus von 0,46 Prozent bei 3446,03 Punkten. Nur dank der positiven ersten Wochenhälfte verbuchte der Leitindex der Eurozone einen Wochengewinn von 1,2 Prozent.
18.08.2017 18:36

Auch die anderen europäischen Indizes standen am Freitag unter Druck. Der französische CAC-40-Index verlor 0,64 Prozent auf 5114,15 Punkte. Der britische FTSE 100 sank um 0,86 Prozent auf 7323,98 Zähler. In Spanien ging es für den Ibex-35-Index um 0,56 Prozent bergab.

In der europäischen Branchenübersicht gab es vor dem Wochenende nur Verlierer. Mit am schlimmsten traf es Reise- und Luftfahrtgesellschaften mit Verlusten von jeweils rund 1,5 Prozent, da der Tourismus besonders stark unter Terroranschlägen leidet.

Die Aktien von Fluggesellschaften wie Air France-KLM , IAG und Ryanair gehörten mit Abschlägen zwischen 1,6 und 2,2 Prozent zu den grössten Verlierern an den europäischen Aktienmärkten.

Am besten hielten sich noch Bankenwerte sowie die Aktien von Energieversorgern. Deren Branchenindizes sanken um 0,2 beziehungsweise 0,3 Prozent./edh/stw

(AWP)