Aktien Europa Schluss: Starker Euro hält Börsen auf Vortagesniveau

Die wichtigsten Aktienmärkte Europas haben sich am Freitag nur unwesentlich bewegt. Der weiter starke Eurokurs habe jegliches Kaufinteresse der Anleger im Keim erstickt, hiess es. Die Gemeinschaftswährung hatte am Morgen mit 1,2092 US-Dollar einen neuen Höchststand seit Anfang 2015 erreicht und kostete am Abend dann 1,2038 Dollar. Ein starker Euro gilt allgemein als Exporthemmnis für die Unternehmen des Euroraums.
08.09.2017 18:22

Der EuroStoxx 50 beendete den Handel prozentual unverändert bei 3447,69 Punkten, was auf Wochensicht ein Plus von 0,1 Prozent bedeutet. Der französische CAC-40 -Index kam am Freitag mit minus 0,02 Prozent auf 5113,49 Zähler nicht vom Fleck. Der britische FTSE 100 büsste 0,26 Prozent auf 7377,60 Punkte ein.

Aus Branchensicht waren europaweit Bankenwerte mit einem Plus von 0,85 Prozent besonders gefragt. Infolge der geldpolitischen Aussagen der Europäischen Zentralbank hatten sie am Vortag allerdings auch überdurchschnittlich nachgegeben. Schlusslicht war der Minensektor mit einem Abschlag von 1,77 Prozent.

Unter den Einzelwerten standen am Freitag im Leitindex der Eurozone die Aktien von Nokia im Fokus, die als Schlusslicht um 3,37 Prozent nachgaben. Der Netzwerkausrüster muss in 10 Tagen seinen Platz im Pariser Leitindex Cac 40 räumen. Entgegen den Markterwartungen wird aber nicht die Aktie des Luxusmodekonzerns Hermes sondern die des Halbleiterunternehmens STMicroelectronics Nokia ersetzen. Die Hermes-Papiere fielen um 2,65 Prozent, während die von STMicro um 0,65 Prozent anzogen.

Die Titel von Akzo Nobel büssten 0,64 Prozent an Wert ein. Der niederländische Spezialchemie- und Farbenkonzern senkte sein Jahresziel für das operative Ergebnis. Zudem wird es erneut Änderungen im Management geben: Finanzchefin Maëlys Castella tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück. Erst Mitte Juli hatte Vorstandschef Ton Büchner wegen einer Erkrankung seinen Posten aufgeben müssen.

Die Anteilsscheine von Air France-KLM gehörten nach der Bekanntgabe von Verkehrszahlen für den Monat August mit einem Kursanstieg von 2,50 Prozent zu den attraktivsten Werten. Die Papiere von PSA sackten hingegen um 3,14 Prozent auf 18,02 Euro ab. Die Investmentbank Exane BNP Paribas hatten die Aktien von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 17,10 auf 16,50 Euro gesenkt. Die Autonachfrage in Westeuropa habe sich alarmierend verlangsamt, schrieb Analyst Stuart Pearson und sieht das grösste Risiko in puncto Preis und Produktmix bei PSA./ck/jha/

(AWP)