Aktien Europa Schluss: Überwiegend leichter nach Gewinnmitnahmen

PARIS/LONDON (awp international) - Mehrheitlich mit moderaten Verlusten haben die wichtigsten europäischen Aktienmärkte am Dienstag geschlossen. Lediglich die Londoner Börse zeigte sich aufgrund des schwachen britischen Pfunds mit freundlicher Tendenz. Viele Anleger hätten nach der Kursrally der vergangenen Handelstage einige Gewinne mitgenommen, sagte ein Marktteilnehmer.
25.10.2016 18:25

Der EuroStoxx 50 verlor letztlich 0,21 Prozent auf 3087,41 Punkte. Am Montag hatte er im Verlauf den höchsten Stand seit Ende April erreicht und gut ein halbes Prozent höher geschlossen. Für den französischen CAC-40-Index ging es am Dienstag um 0,26 Prozent auf 4540,84 Punkte nach unten. Der britische FTSE-100-Index rückte dagegen um 0,45 Prozent auf 7017,64 Punkte vor und profitierte dabei von starken Kursaufschlägen der schwer gewichteten Minenwerte.

Aus Branchensicht waren Bergbauaktien mit einem Plus von 3,22 Prozent am stärksten gefragt. Schlusslicht in der Sektorübersicht waren Papiere aus dem Gesundheitssektor , die 1,67 Prozent einbüssten.

Im EuroStoxx sicherten sich die Aktien von Orange mit einem Gewinn von 4,12 Prozent den Spitzenplatz. Der französische Telekomkonzern hatte beim Wachstumstempo dank seiner gut laufenden Geschäfte in Afrika und Spanien einen Zahn zugelegt. Laut Analyst Javier Borrachero von Kepler Cheuvreux übertraf der Umsatz im Heimatmarkt etwas die Erwartungen.

Ebenfalls zu den Favoriten zählten die Anteilsscheine von Air Liquide . Dank seiner jüngsten Übernahme des US-Konkurrenten Airgas hatte der französische Industriegasehersteller seinen Umsatz kräftig gesteigert. Die Air-Liquide-Papiere stiegen um 1,25 Prozent.

Zu den schwächsten Werten im Leitindex der Eurozone gehörten die Anteilscheine von Safran , die um mehr als 2 Prozent nachgaben. Der französische Luftfahrt- und Rüstungskonzern hatte einen Umsatzrückgang verbucht. Grund war die Überführung einiger Geschäfte in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Flugzeugbauer Airbus gewesen.

Schlusslicht im Stoxx-50-Index waren die Papiere von Novartis mit einem Minus von 2,75 Prozent. Der Pharmakonzern hatte im dritten Quartal wegen der Konkurrenz durch Nachahmerprodukte einen Gewinnrückgang verzeichnet.

Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler (FCA) sieht sich dank robuster Nachfrage nach seinen lukrativen Jeeps besser in der Spur. Zum zweiten Mal in diesem Jahr schraubte der Konzern die Aussichten für den operativen Gewinn in die Höhe. Die FCA-Titel gewannen knapp ein Prozent./edh/he

(AWP)