Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung - Entspannung in Katalonien

Die jüngste Entwicklung um die angestrebte Unabhängigkeit der spanischen Region Katalonien hat Europas wichtigste Aktienmärkte zur Wochenmitte etwas entspannen lassen. An der spanischen Börse gab es am Mittwoch sogar deutliche Kursgewinne. Auch spanische Anleihen und der Euro reagierten spürbar positiv.
11.10.2017 18:29

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss mit einem Plus von 0,24 Prozent bei 3607,39 Punkten. Der CAC-40 in Paris sank hingegen um 0,02 Prozent auf 5362,41 Punkte. Der FTSE 100 in London verlor 0,06 Prozent auf 7533,81 Zähler.

Der spanische Ibex-35-Index zog indes um 1,34 Prozent an, nachdem der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont am Vorabend die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen, diese aber im gleichen Zuge ausgesetzt hatte. Am Mittwoch forderte der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy die katalanische Führung auf, die verfassungsmässige Ordnung zu respektieren. Diese Mahnung gilt als Vorstufe für eine Entmachtung der Regionalregierung.

In der europäischen Branchenübersicht führten die Energieversorger die Gewinnerliste an: Der Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 gewann 1,1 Prozent. Schlusslicht waren dagegen die Aktien von Rohstoffunternehmen, deren Index um 1,2 Prozent nachgab.

Unter den Einzelwerten im EuroStoxx 50 standen vor allem iberische Aktien ganz oben im Tableau. So gewannen BBVA 2,4 Prozent, Telefonica 2,3 Prozent und Iberdrola 2,2 Prozent. Die Papiere von Banco Santander legten um 0,6 Prozent zu.

Die Aktien von ACS legten um knapp 1,3 Prozent zu. Zuvor hatten Spekulationen die Runde gemacht, wonach der spanische Baukonzern den Verkauf von Aktien seiner deutschen Tochter Hochtief im Volumen von 5 Milliarden Euro erwäge, falls das Unternehmen für den Autobahnbetreiber Abertis bieten sollte./edh/he

(AWP)