Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung - Pfund hilft britischem Markt

PARIS/LONDON (awp international) - Europas Börsen haben sich vor dem Wochenende erneut kaum vom Fleck bewegt. Angesichts der Atempause bei der Rekordrally an der Wall Street und der Verluste in Asien hielten sich die Anleger am Freitag auch hierzulande zurück.
22.07.2016 18:30

Der EuroStoxx 50 schloss 0,13 Prozent fester bei 2'972,23 Punkten. Auf Wochensicht schaffte der Leitindex der Eurozone damit ein Plus von knapp einem halben Prozent. Für den CAC-40-Index in Paris ging es am Freitag um 0,11 Prozent auf 4'381,10 Punkte hoch.

Der Londoner FTSE-100-Index gewann sogar 0,46 Prozent auf 6730,48 Punkte und schloss damit auf dem höchsten Stand seit fast einem Jahr. Das Börsenbarometer profitierte laut Analyst Michael Hewson von CMC Markets vom schwächelnden Britischen Pfund.

Die Landeswährung litt unter dem Stimmungseinbruch bei den heimischen Unternehmen nach dem Brexit-Votum - was allerdings wieder deren Exportchancen verbessert, da ihre Produkte für ausländische Käufer billiger werden. Im Euroraum hatte sich die Unternehmensstimmung dagegen nur leicht eingetrübt.

Im europäischen Branchenvergleich stachen die Telekomwerte heraus, deren Index sich mit plus 1,45 Prozent an die Spitze des marktbreiten Stoxx Europe 600 setzte. Er profitierte von positiv aufgenommenen Vodafone-Zahlen. Die Aktien des britischen Telekomkonzerns stiegen um 4,64 Prozent und waren damit der Favorit der Anleger im FTSE 100. Vodafone hatte dank einer leichten Erholung in Europa zu Beginn seines Geschäftsjahres besser abgeschnitten als gedacht.

Schlusslicht im Branchentableau war dagegen der Index der Rohstoffunternehmen, der angesichts rückläufiger Metallpreise 0,79 Prozent verlor. Auch die Ölnotierungen gingen zurück, was den Index der Öl- und Gaskonzerne um 0,74 Prozent sinken liess.

In London gefragt waren die Papiere des Baustoffkonzerns CRH mit einem Aufschlag von 2,60 Prozent. Gegen Ende des zweiten Geschäftsquartals hatte das Unternehmen sein Halbjahresziel für den bereinigten operativen Gewinn deutlich aufgestockt.

Syngenta erfreute seine Aktionäre mit einem Kursanstieg von 1,57 Prozent. Damit setzten die Aktien des schweizerischen Agrarchemiekonzern ihren Höhenflug fort - trotz des enttäuschenden Umsatz- und Gewinnrückgangs im ersten Halbjahr. Das Unternehmen geht derweil weiter davon aus, dass die eigene Übernahme durch den chinesischen Chemiekonzern ChemChina bis zum Jahresende abgeschlossen werden kann./gl/he

(AWP)