Aktien Europa: Verschobene katalanische Unabhängigkeit hilft spanischem Markt

Die jüngsten Entwicklungen mit Blick auf eine mögliche Unabhängigkeit der spanischen Region Katalonien haben die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch weitgehend kalt gelassen. Lediglich an der spanischen Börse belegten deutliche Gewinne ein Aufatmen der Anleger. Auch spanische Anleihen und der Euro reagierten positiv.
11.10.2017 11:52

Gegen Mittag stand der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 0,05 Prozent im Plus bei 3600,61 Punkten. Der französische CAC-40-Index sank hingegen um 0,17 Prozent auf 5354,60 Punkte, und der britische FTSE 100 verlor 0,06 Prozent auf 7533,65 Zähler.

Der Ibex-35-Index zog indes um 1,21 Prozent auf 10 265,20 Punkte an, nachdem der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont am Vorabend zwar die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen, diese aber im gleichen Zuge ausgesetzt. Damit solle Zeit für einen Dialog mit Madrid gewonnen werden - im Tagesverlauf will Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy vor das Abgeordnetenhaus treten und Stellung zu Puigdemonts Aussagen beziehen. Am Dienstag vor der Erklärung Puigdemonts hatte der Index noch knapp ein Prozent an Wert verloren.

Experten rätseln über die konkrete Bedeutung der Erklärung, sie gilt unter Finanzanalysten aber zunächst als Entspannungssignal. "Das ist keine 'echte' Unabhängigkeitserklärung, weil sie keine sofortigen Auswirkungen hat", kommentierten Experten der Bank Unicredit. Da das katalanische Parlament nicht darüber abgestimmt habe, sei sie zudem nicht rechtlich bindend.

In der europäischen Branchenübersicht führten die Energieversorger die Gewinnerliste an: Der Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 gewann 0,77 Prozent. Schlusslicht waren dagegen die Aktien von Rohstoffunternehmen, deren Index um 0,58 Prozent nachgab.

Vor allem spanische Bankentitel profitierten von der jüngsten Wendung in der Katalonien-Krise und stemmten sich mit deutlichen Gewinnen gegen den verhaltenen Branchentrend: Im EuroStoxx gehörten BBVA und Banco Santander mit Kursgewinnen von 1,61 beziehungsweise 1,09 Prozent zu den Favoriten der Anleger. Ausserhalb des Eurozonen-Leitindex ging es für die Titel von La Caixa um 1,68 Prozent bergauf.

Nach dem spanischen Konkurrenten Banco Sabadell hatte sich La Caixa vor wenigen Tagen ebenfalls entschlossen, ihren Hauptsitz aus Katalonien heraus zu verlegen. Zuvor hatte es geheissen, La Caixa habe im Zuge des Konflikts um die katalanische Unabhängigkeit entweder Mallorcas Hauptstadt Palma oder Valencia als neuen Standort im Visier./gl/jha/

(AWP)