Aktien Frankfurt: Anleger bleiben vorsichtig - Trump-Politik weiter im Fokus

Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Dienstag nach seinem schwachen Wochenstart ein wenig berappelt. Für ein etwas Bewegung sorgte am späten Vormittag die Entscheidung des höchsten britischen Gerichts, dass die britische Regierung die Zustimmung des Parlaments einholen muss, bevor sie den Austritt des Landes aus der Europäischen Union erklärt. Der Dax profitierte davon nur kurz und legte zuletzt noch um 0,24 Prozent auf 11 573,87 Punkte zu.
24.01.2017 11:32

Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax rückte um 0,29 Prozent auf 22 634,05 Zähler vor und der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,17 Prozent auf 1833,47 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es ebenfalls leicht nach oben.

ANLEGER BLEIBEN VORSICHTIG

Markus Huber, Händler für City of London Markets, verwies darauf, dass Experten trotz der Gerichtsentscheidung einen Brexit weiterhin für wahrscheinlich hielten. Insgesamt ging denn auch die jüngste Hängepartie am deutschen Aktienmarkt weiter.

Bestimmend bleibt denn auch vor allem die Ungewissheit über die Wirtschaftspolitik der USA unter dem neuen Präsidenten Donald Trump. Dies verunsichere die Anleger, erklärte Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass der Dax seit seinem starken Jahresauftakt unter dem Strich nicht vom Fleck gekommen ist.

MERRILL STUFT THYSSENKRUPP AB - SAP NACH ZAHLEN IM BLICK

Zu den wenigen Verlierern im Dax zählten die Aktien des Industrie- und Stahlkonzerns Thyssenkrupp , nachdem die Analysten der US-Investmentbank Merrill Lynch angesichts der jüngsten Kursgewinne ihr Kaufvotum kassiert hatten.

Die Aktien des Softwarekonzerns SAP schafften nach einem schwächeren Start doch noch den Sprung in die Gewinnzone. Sie stiegen um rund ein halbes Prozent, nachdem sie zuletzt ihrer Rally seit Mitte 2016 hatten Tribut zollen müssen. Weder die Jahreszahlen noch der Geschäftsausblick der Walldorfer lieferten Experten zufolge grössere Überraschungen. Analysten äusserten sich aber zuversichtlich zu den Geschäftsperspektiven.

Für den Vakuumpumpen-Hersteller Pfeiffer Vacuum legte der Grossaktionär Busch ein Übernahmeangebot in Höhe von 96,20 Euro je Aktie vor. Die Anleger erhoffen sich offenbar mehr: Die Papiere des TecDax-Unternehmens schnellten um 7,12 Prozent auf 99,42 Euro nach oben.

RATIONAL PROFITIERT VON KAUFEMPFEHLUNG

Bei den Aktien des Grossküchengeräte-Herstellers Rational sorgte eine Empfehlung der britischen Bank HSBC für Rückenwind. Die Papiere gewannen 2,53 Prozent, nachdem die Analysten sich optimistisch zur Entwicklung der Profitabilität sowie dem Wachstum geäussert hatten.

Abseits der grossen Indizes sprangen die Anteilsscheine des Maschinenbauers Manz nach einem Grossauftrag um mehr als 8 Prozent nach oben. Das Unternehmen hatte am Vorabend für sein CIGS-Dünnschicht-Solargeschäft eine Order im Wert von 263 Millionen Euro sowie eine strategische Kooperation mit zwei Unternehmen der chinesischen Energieindustrie bekannt gegeben./mis/das

(AWP)