Aktien Frankfurt: Anleger in Dax und MDax nach Rekorden vorsichtiger

Nach den jüngsten Rekorden in Dax und MDax sind am Donnerstag die Aktienkurse leicht abgebröckelt. Einerseits waren positive Impulse von der Wall Street nach den Ankündigungen der US-Regierung zur Steuerreform ausgeblieben. Andererseits enttäuschten zahlreiche Quartalsberichte. Es half nicht, dass die Verbraucherstimmung in Deutschland laut der Marktforschungesellschaft GfK inzwischen so positiv ist wie zuletzt im Oktober 2001.
27.04.2017 12:02

Der deutsche Leitindex gab bis zum Mittag um 0,31 Prozent auf 12 434,51 Punkte nach, und der Index für mittelgrosse Unternehmen sank um 0,30 Prozent auf 24 564,54 Punkte. Tags zuvor hatten beide Indizes mit kleinen Schrittchen weitere Bestmarken erzielt, mit einer regelrechten Kursrally allerdings schon am Montag als Reaktion auf den ersten Wahlgang in Frankreich beeindruckt. Der Technologie-Index TecDax verlor 0,25 Prozent auf 2078,54 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gab gut ein halbes Prozent ab.

LUFT NACH OBEN SEHR DÜNN GEWORDEN

"In den Kursen sind schon viele positive Nachrichten eingepreist", kommentierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Daher müsse schon viel passieren, damit die Rally weitergehen könne. Die Steuerversprechungen des US-Präsidenten hätten da nicht gereicht, denn "die Regierung Trump verkündete den Märkten gestern nichts, was sie nicht bereits wussten." Kritisiert wurde vor allem das Fehlen konkreter Details. In Erinnerung an die gescheiterte Gesundheitsreform meinte Marktexperte Christian Henke vom Broker IG daher: "Es ist fraglich, ob die Steuerpläne überhaupt vom US-Kongress verabschiedet werden."

Bevor am frühen Nachmittag die Europäische Zentralbank mit ihrer Zinsentscheidung in den Fokus rückt und einige US-Konjunkturdaten veröffentlicht werden, standen Unternehmensbilanzen im Fokus. Allein aus dem Dax öffneten die Deutsche Bank , BASF , die Lufthansa und Bayer ihre Bücher.

OPERATIVES GESCHÄFT DER DEUTSCHEN BANK ENTTÄUSCHT

Die Deutsche Bank konnte zwar ihren Gewinn vor Steuern deutlicher steigern als von Analysten erwartet, bemängelt wurde am Markt aber die operative Entwicklung im ersten Quartal. Die Aktien büssten daraufhin 3,09 Prozent ein. Der Lufthansa verhalfen gute Geschäfte mit Fracht und Wartung überraschend zu schwarzen Zahlen. Unter dem Strich vergrösserte sich das Minus diesmal jedoch im Jahresvergleich deutlich. Anleger quittierten die Zahlen mit Verkäufen - die Papiere sanken um 2,71 Prozent.

Auch die Anteilsscheine von BASF zeigten sich schwach mit minus 1,96 Prozent, während die von Bayer mit plus 3,84 Prozent die Dax-Spitze eroberten. Der Chemiekonzern BASF meldete überraschend starke Quartalszahlen. Die Ziele für das laufende Jahr seien aber im Grund nur bestätigt worden, monierte ein Händler, auch wenn BASF inzwischen damit rechnet, dass der operative Gewinn vor Sondereffekten das obere Ende der angegebenen Spanne erreichen wird. Der vor allem wegen der Übernahmepläne zu Monsanto im Blick stehende Bayer-Konzern hatte hingegen seine Jahresziele angehoben, nachdem im ersten Quartal alle Geschäftsbereiche besser als erwartet abgeschnitten hatten.

GEWINNMITNAHMEN BEI FIELMANN NACH REKORDHOCH

Die Optikerkette Fielmann gab neben ihren Quartalszahlen auch Expansionspläne bekannt. Nachdem die Aktien allerdings tags zuvor auf ein Rekordhoch bei 77,33 Euro geklettert waren, litten sie nun unter Gewinnmitnahmen. Mit minus 5,25 Prozent hielten sie im MDax zuletzt die rote Laterne./ck/ag

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

(AWP)