Aktien Frankfurt: Anleger fassen nach jüngstem Rückschlag wieder etwas Mut

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Der deutsche Leitindex stand am Mittag 0,44 Prozent höher bei 10 583,70 Punkten. Das nach Börsenschluss hierzulande veröffentlichte Protokoll der US-Notenbank (Fed) habe keine klaren Hinweise darauf geliefert, dass die Fed den Leitzins alsbald anheben wolle, schrieb Marktanalyst Jasper Lawler vom Handelshaus CMC Markets. Höhere Zinsen würden Anleihen im Vergleich zu Aktien attraktiver erscheinen lassen.
18.08.2016 12:06

Der MDax der mittelgrossen Unternehmen stieg um 1,02 Prozent auf 21 689,72 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 1,00 Prozent auf 1714,94 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,23 Prozent hinauf.

FED WEITER UNEINS

Nach der Rally seit Anfang Juli hatten die Anleger an den vergangenen beiden Tagen zunächst einmal Kasse gemacht, was Börsianern zufolge nicht sonderlich überraschend gewesen sei. Hinzu kam eine wieder etwas grössere Unsicherheit in puncto US-Geldpolitik.

Am Mittwochabend nun wurde bekannt, dass innerhalb des geldpolitischen Ausschusses der US-Notenbank weiter Uneinigkeit über den Zeitpunkt einer Leitzinserhöhung herrscht. Die Fed-Mitglieder hielten es erneut für ratsam, weitere Konjunkturdaten abzuwarten.

Nach Auffassung des Analysten Dirk Gojny von der National-Bank machte das Fed-Protokoll deutlich, dass sich zwar langsam eine grössere Gruppe formiert, die sich für einen nächsten Zinsschritt nach oben einsetzt. Damit dieser Schritt jedoch bereits im September komme, müssten die weiteren US-Konjunkturdaten allesamt sehr überzeugend ausfallen, wovon nicht auszugehen sei.

ZOOPLUS ENTTÄUSCHT

An der Dax-Spitze zogen die Aktien der Deutschen Börse um rund 3,5 Prozent an. Tags zuvor hatte der Börsenbetreiber für die geplante Fusion mit der Londoner Börse die grosse Zustimmung seiner Aktionäre erhalten.

Mit Blick auf die fast abgelaufene Berichtssaison öffneten noch einige Nachzügler ihre Bücher. Dem Commerzbank-Analysten Andreas Riemann zufolge blieb Zooplus mit seinen Zahlen für das zweite Quartal gewinnseitig hinter den Erwartungen zurück. Zudem habe sich das schwache britische Pfund wohl negativ auf den Online-Händler für Heimtierbedarf ausgewirkt. Die Anteilsscheine lagen 0,75 Prozent im Minus.

SIXT ÜBERZEUGT

Der Autovermieter Sixt hingegen habe starke Geschäftszahlen für das zweite Quartal vorgelegt, sagte ein Händler. Die im SDax der gering kapitalisierten Werte gelisteten Stammaktien gewannen gut 3 Prozent.

Eine optimistische Studie des Analysehauses RBC Capital bescherte den Anteilsscheinen der Gea Group ein Plus von 3,39 Prozent auf 49,655 Euro. Zwischenzeitlich hatten sie sogar ein Rekordhoch bei 50,17 Euro erreicht. Angesichts der Kosteneinsparungen, die der Maschinenbaukonzern auf seiner Kapitalmarktveranstaltung im Oktober bekannt geben dürfte, seien die Markterwartungen wohl zu niedrig, schrieb der Experte Wasi Rizvi.

SILTRONIC PROFITIEREN VON ÜBERNAHMEPHANTASIEN IN DER BRANCHE

Spitzenreiter im TecDax waren die Anteilsscheine des Halbleiterherstellers Siltronic mit einem Gewinn von 4,69 Prozent. Sie profitierten Händlern zufolge von Übernahmephantasien in der Branche. Zuvor hatte der taiwanesische Halbleiterkonzern GlobalWafers mitgeteilt, sich auf eine Übernahme des Branchenkollegen SunEdison Semiconductor geeinigt zu haben./la/das

(AWP)