Aktien Frankfurt: Anleger halten sich zurück - Dialog-Kurssturz belastet TecDax

Am deutschen Aktienmarkt agieren die Anleger am Dienstag vor Ostern weiter zurückhaltend. Der deutsche Leitindex Dax stand am Nachmittag 0,10 Prozent tiefer bei 12'188,31 Punkten, nachdem er sich bereits zu Wochenbeginn von seiner lustlosen Seite gezeigt hatte. Gleichwohl bleibt das Rekordhoch bei gut 12'390 Punkten in Sichtweite.
11.04.2017 14:53

Ein deutlicher Kurssturz bei den Aktien des Halbleiterherstellers Dialog Semiconductor hinterliess im TecDax entsprechend negative Spuren. Der Technologie-Index büsste 1,57 Prozent auf 2'024,70 Zähler ein. Ein Analyst hatte grosse Sorgen um das Geschäft mit dem wichtigen Dialog-Kunden Apple geweckt.

Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax stand am Vormittag bei 24'280,23 Punkten so hoch wie nie zuvor. Zuletzt notierte er bei 24'219,57 Punkten - ein Plus von 0,09 Prozent. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es leicht nach unten.

ZEW-INDEX OHNE EINFLUSS

Der Dax sei leicht überhitzt, weshalb Marktteilnehmer nun dazu neigten, zumindest teilweise Profite zu realisieren, hiess es von den Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar. Der längerfristige Ausblick bleibe aber positiv.

Der jüngste ZEW-Index sorgte am deutschen Aktienmarkt für keine grössere Bewegung. Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten hatten sich im April stärker als erwartet aufgehellt.

VERKAUFSEMPFEHLUNG VON LAMPE SCHOCKT DIALOG-ANLEGER

Unter den Einzelwerten schockte die Verkaufsempfehlung des Bankhauses Lampe für die Aktien von Dialog Semiconductor die Anleger: Die Papiere des Halbleiterherstellers brachen am TecDax-Ende zeitweise um fast 36 Prozent ein, dämmten das hohe Minus zuletzt aber immerhin auf rund 17 Prozent ein. Im Dax verloren die Anteilsscheine des Branchenkollegen Infineon als schwächster Index-Wert 0,82 Prozent.

Lampe-Analyst Karsten Iltgen zufolge gibt es starke Hinweise darauf, dass der wichtige Dialog-Kunde Apple eigene integrierte Schaltkreise für das Strommanagement entwickelt und damit die Chips des TecDax-Unternehmens zumindest teilweise ersetzen könnte. Ob Apple erfolgreich sein werde, sei offen, doch entstehe dadurch Unsicherheit für Dialog Semiconductor, schrieb Iltgen.

Am oberen Ende im TecDax profitierten die Anteile von Aixtron von der Aussicht auf mögliche Bestellungen für OLED-Anlagen. OLEDs sind organische Leuchtdioden und finden Einsatz etwa in Handydisplays. Die Papiere knüpften mit plus 8,20 Prozent an ihre Vortagesstärke an.

LUFTFAHRT UND FRAPORT STEIGEN KRÄFTIG

Die Aktien der Lufthansa bauten ihre Gewinne nach der Vorlage von Verkehrszahlen auf mehr als viereinhalb Prozent aus. Der Kurs von 15,97 Euro bedeutet den höchsten Stand seit Sommer 2014. Am Vormittag hatten die Papiere bereits von einer Empfehlung der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas profitiert. Analyst James Hollins hatte die Anteilsscheine von "Underperform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 9,50 auf 18 Euro fast verdoppelt.

Die Lufthansa ist der grösse Kunde von Fraport und die positiv aufgenommenen Verkehrszahlen gaben auch den Anteilen des Flughafenbetreibers weiteren Auftrieb. Sie erklommen mit 71,76 Euro einen neuen Rekord. Zuletzt standen sie an der MDax-Spitze 4,58 Prozent höher auf 71,49 Euro.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,01 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 142,68 Punkte. Der richtungweisende Bund Future gab um 0,10 Prozent auf 162,99 Punkte nach. Der Euro legte zuletzt auf 1,0613 US-Dollar zu. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0578 (Freitag: 1,0630) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9454 (0,9407) Euro.

ajx/stb

(AWP)