Aktien Frankfurt: Anleger lassen wieder Vorsicht walten

FRANKFURT (awp international) - Am deutschen Aktienmarkt ist wieder Vorsicht eingekehrt. Die bereits vor dem Wochenende stärker defensiv agierenden Anleger hielten sich auch am Montag zurück. Börsianer begründeten dies mit den anstehenden Notenbank-Entscheidungen und der US-Präsidentschaftswahl. Der Dax stand am Mittag mit 0,38 Prozent im Minus bei 10 656,06 Punkten.
31.10.2016 12:18

Die derzeitige Monatsbilanz im deutschen Leitindex ist zwar mit mehr als 1 Prozent positiv - doch letztlich pendelt der Dax seit August in einer recht engen Bandbreite seitwärts. In der vergangenen Woche waren zweimalige Ausbruchsversuche über die Marke von 10 800 Punkten gescheitert.

Der Index der mittelgrossen Werte MDax gab zuletzt um 0,44 Prozent auf 21 069,91 Punkte nach und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,64 Prozent auf 1719,35 Zähler abwärts. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rutschte zuletzt um 0,61 Prozent auf 3060,41 Punkte ab.

WARTEN AUF NOTENBANKEN UND US-WAHL

Nach Einschätzung von Börsianern könnte der verhaltene Marktverlauf zumindest bis zur US-Wahl am 8. November so weitergehen. Dann könnte die Wahl zwischen Hillary Clinton und Donald Trump "über das Wohl und Wehe zumindest für die kommenden Monate an den Aktienmärkten dieser Welt entscheiden", schrieb Jochen Stanzl von CMC Markets.

Zunächst aber schauen die Investoren auf die Notenbanken: In Japan begann an diesem Montag die zweitägige Sitzung der Währungshüter. Zur Wochenmitte steht der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed an, wobei Beobachter allerdings nicht mit einer Änderung rechnen. Am Donnerstag entscheidet die Bank of England über ihr weiteres geldpolitisches Vorgehen.

FIELMANN KAPPT PROGNOSE - AKTIE BRICHT EIN

Auf Unternehmensseite nimmt die Berichtssaison erst im Wochenverlauf wieder Fahrt auf. Nachrichtengetriebene Kursbewegungen gab es vor allem im breiteren Markt: An MDax-Ende sackten die Papiere der Optikerkette Fielmann nach einer gekürzten Ergebnisprognose um mehr als 9 Prozent ab.

Unterdessen kamen die im Jahresvergleich stark verbesserten Neunmonats-Zahlen des Bausoftware-Herstellers RIB Software am Markt gut an. Die Aktien des TecDax-Mitglieds verteuerten sich um mehr als 2 Prozent.

Eine frische Kaufempfehlung durch Kepler-Analyst Oliver Reinberg katapultierte die Papiere des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Drägerwerk mit mehr als 5 Prozent Kursgewinn an die Spitze der Technologiewerte.

Aixtron-Aktien erholten sich nach ihrem freien Fall. In der vergangenen Woche hatten die Anteile etwa ein Viertel an Wert eingebüsst, nachdem das Bundeswirtschaftsministerium überraschend eine neue Prüfung des Kaufangebots des chinesischen Investors Fujian Grand Chip eingeleitet hatte. Hintergrund sind Sicherheitsbedenken wegen der Weitergabe von Rüstungstechnologie. Die zum Kauf eingereichten Papiere kletterten zuletzt um knapp 2 Prozent./tav/das

(AWP)