Aktien Frankfurt: Anleger meiden das Risiko

FRANKFURT (awp international) - Die Hängepartie am deutschen Aktienmarkt geht zu Beginn des neuen Monats weiter. Der Dax schwankte am Dienstag zwischen Gewinnen und Verlusten. Am Nachmittag pendelte sich der Leitindex mit 0,40 Prozent im Minus ein. Er stand zuletzt bei 10 622,43 Punkten.
01.11.2016 15:04

Mike van Dulken vom Broker Accendo Markets verwies auf die grossen Risiken in dieser und der kommenden Woche mit Leitzins-Entscheidungen und der US-Präsidentschaftswahl.

Der Index der mittelgrossen Werte MDax stand zuletzt 0,50 Prozent tiefer bei 21 040,44 Punkten. Der Technologiewerte-Index TecDax gab noch etwas deutlicher um 0,63 Prozent auf 1713,06 Zähler nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 notierte am Nachmittag 0,27 Prozent tiefer bei 3046,97 Punkten.

WARTEN AUF US-DATEN UND FED

Die Orientierungslosigkeit des Dax in einer Spanne zwischen 10 200 und 10 800 Punkten hält nunmehr schon seit fast drei Monaten an. Ausschlaggebend für das Auf und Ab waren am Dienstag Konjunkturdaten aus China auf der Positivseite und der stärkere Euro, der Exporte erschwert, auf der Negativseite.

Weitere Impulse könnten im Tagesverlauf noch von frischen Wirtschaftsdaten aus den USA ausgehen. Dort stehen die ISM-Einkaufsmanagerindizes im Mittelpunkt, die Auskunft über die derzeitige Lage in der Industrie geben. Sie haben Gewicht, weil sie Auswirkungen auf den kurzfristigen Kurs der amerikanischen Notenbank haben könnten. Die Fed kommt heute zu ihrer zweitägigen Sitzung zusammen - allerdings wird am Mittwoch noch kein weiterer Zinsschritt erwartet.

RWE GEFRAGT - LUFTHANSA UNTER DRUCK

Im Dax waren die als "sichere Häfen" geltenden Versorgerwerte gefragt. Aktien von RWE rückten an der Dax-Spitze um mehr als 1 Prozent vor.

Die Aktien der Lufthansa dagegen litten mit minus 1,2 Prozent darunter, dass der Billigflieger Ryanair einen Angriff auf die Heimatbasis der Kranich-Fluglinie starten will. Nach Informationen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX soll am Mittwoch erstmals ein Flugangebot am Frankfurter Flughafen vorgestellt werden. Fraport-Aktien zogen im Gegenzug an der MDax-Spitze um fast 3 Prozent an.

Ansonsten machten sich Analystenkommentare negativ bemerkbar. Fielmann-Aktien gaben im MDax um gut ein halbes Prozent nach, weil die Experten des Bankhauses Lampe die Titel am Tag nach einer Gewinnwarnung von ihrer "Alpha List" strichen.

Bei den Papieren der Gea Group machte sich eine Abstufung der Baader Bank mit einem Prozent Minus bemerkbar. Peter Rothenaicher sprach angesichts der jüngsten Gewinnwarnung von einem Vertrauensverlust und strich seine bisherige Kaufempfehlung.

ÜBERNAHMEFANTASIE TREIBT PFEIFFER AN

Auf dem ersten TecDax-Platz stachen die Aktien von Pfeiffer Vacuum mit einem Kursgewinn von zuletzt mehr als 8 Prozent hervor. Zwar hatten die jüngsten Geschäftszahlen enttäuscht. Eine Studie von Equinet sorgte dann aber für Rückenwind: Analyst Cengiz Sen wärmte die Spekulation wieder auf, dass der Spezialpumpenhersteller ein Übernahmekandidat sein könnte.

Bei den Siltronic-Aktien dagegen bereiteten Gewinnmitnahmen der mehrtägigen Kursrally ein Ende. Die Papiere des Halbleiterzulieferers sanken zuletzt am TecDax-Ende um etwas mehr als 3 Prozent, nachdem sie zuvor seit Mitte des Monats ohne Unterbrechung um insgesamt rund 50 Prozent angesprungen waren. Begonnen hatte die starke Entwicklung im August nach einer Übernahme in der Branche, die für Fantasie sorgte./tih/das

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

(AWP)