Aktien Frankfurt: Brexit-Furcht ebbt etwas ab - Dax steigt

FRANKFURT (awp international) - Die Angst der Anleger vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Ausstiegs der Briten hat sich am Donnerstag etwas gelegt. Der Dax erholte sich bis zum Mittag um 0,92 Prozent auf 9459,15 Punkte. Sein Wochenminus schmolz damit auf rund 3 Prozent ab.
07.07.2016 11:56

Der MDax als Index der mittelgrossen Werte gewann am Donnerstag 1,14 Prozent auf 19 426,19 Punkte und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,83 Prozent auf 1580,14 Zähler nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um mehr als 1 Prozent vor.

US-GELDPOLITIK STÜTZT ERHOLUNG - BREXIT BLEIBT ABER THEMA

Unterstützt wird die Erholung Händlern zufolge auch von Aussagen im Protokoll der Juni-Sitzung des geldpolitischen Ausschusses der US-Notenbank Fed. Die Währungshüter schienen weiterhin uneins in puncto vieler Faktoren bezüglich der US-Wirtschaft sowie des Zeitpunktes einer Fortsetzung der im Dezember begonnenen Zinswende, sagte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK. Bis zu einer weiteren Zinserhöhung dürfte daher noch einige Zeit vergehen.

Die vergangenen, vom Brexit-Blues bestimmten Tage zeigten allerdings, wie schnell die Stimmung umschlagen kann. Auch deshalb bleiben die Blicke der Anleger auf das britische Pfund als aktuelles Brexit-Krisenbarometer gerichtet. Dessen Kurs konnte sich nach seiner historischen Abwertung zum US-Dollar aktuell wieder etwas stabilisieren.

LINDE RUTSCHEN ANS DAX-ENDE

Abgeschlagenes Schlusslicht im Dax waren die Aktien des Gase-Produzenten Linde . Sie fielen gegen den Trend um 3 Prozent. Wie die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtete, gibt es in den USA Betrugsvorwürfe gegen die Tochter Lincare. Ein Linde-Sprecher gab auf Nachfrage keinen Kommentar ab.

Zuletzt arg gebeutelte Bankenwerte erholten sich zumindest ein Stück weit. Die Papiere der Deutschen Bank und der Commerzbank stiegen jeweils um mehr als ein halbes Prozent.

An der Dax-Spitze gewannen die Aktien des Versorgers RWE mehr als 4 Prozent, gefolgt von den Anteilsscheinen des Konkurrenzen Eon mit einem Plus von rund dreieinhalb Prozent. Beide hatten nach langer Dürrezeit zuletzt in der Gunst der Anleger zugelegt und sich seit dem Brexit-Votum der Briten besser geschlagen als der Gesamtmarkt.

SÜDZUCKER NACH STARKEN QUARTALSZAHLEN GEFRAGT

Die Quartalszahlen des Zuckerkonzerns Südzucker und des Verpackungsspezialisten Gerresheimer kamen bei den Investoren gut an. Gerresheimer-Papiere verteuerten sich um knapp 1 Prozent. Der Südzucker-Kurs schnellte sogar um fast 10 Prozent nach oben, nachdem das Unternehmen die Gewinnerwartungen übertroffen hatte./mis/ag

(AWP)