Aktien Frankfurt: Dax behauptet sich mühsam im Plus

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat sich nach der schwachen Vorwoche am Montag mühsam stabilisiert. Etwas Unterstützung für den deutschen Leitindex kam vom schwächelnden Euro, der deutsche Produkte für Käufer ausserhalb des Währungsraums verbilligt. Die verhaltene Entwicklung an den asiatischen Börsen und an der Wall Street gab indes keinen Rückenwind.
22.08.2016 12:03

Nach einem holprigen Start und zwischenzeitlich deutlichen Gewinnen stand der Dax am Mittag noch 0,23 Prozent im Plus bei 10'568,12 Punkten. Anlagestratege Christoph Geyer von der Commerzbank sprach von einer leichten Gegenbewegung nach den jüngsten Verlusten.

Zu Beginn der Vorwoche hatte es der Dax zwar erstmals seit Ende 2015 knapp über die Marke von 10'800 Punkten geschafft. Dann ging ihm jedoch nach seinem starken Lauf etwas die Puste aus und er büsste auf Wochensicht letztlich rund anderthalb Prozent ein.

Der MDax der mittelgrossen deutschen Unternehmen sank zuletzt um 0,20 Prozent auf 21'539,31 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax um 0,18 Prozent auf 1'714,32 Zähler zulegte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,30 Prozent auf 2'977,12 Punkte bergauf.

FMC UND VW ERHOLEN SICH

Im Dax eroberte der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) mit plus 2,69 Prozent den Spitzenplatz. Damit erholten sich die Papiere etwas vom Kursrutsch der vergangenen Tage. Allein am Freitag hatten die Aktien wegen Ermittlungen der US-Aufsichtsbehörde für das staatliche Gesundheitswesen (CMS) über dreieinhalb Prozent verloren. FMC hat sich eigenen Angaben zufolge kein Fehlverhalten in den USA geleistet.

Die zuletzt schwächelnden Vorzugsaktien des Autobauers Volkswagen trotzten dem anhaltenden Streit mit zwei Zulieferern: Sie gewannen in einem positiven Branchenumfeld 1,25 Prozent.

Für die Papiere des Energiekonzerns Eon ging es nach Halbjahreszahlen von Uniper um 1,64 Prozent hoch. Die vor dem Börsengang stehende Kraftwerks- und Handelstochter sieht sich trotz eines Milliardenverlustes auf dem Weg der Besserung.

THYSSENKRUPP AM DAX-ENDE

Schlusslicht im deutschen Leitindex waren die Thyssenkrupp-Titel, die laut Händlern unter Gewinnmitnahmen litten. Sie fielen um 2,51 Prozent. Vor dem Wochenende hatte ihnen ein Medienbericht, wonach sich die Verhandlungen mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel über ein gemeinsames Stahlgeschäft in Europa in der Endphase befinden, auf den höchsten Kurs seit Jahresbeginn verholfen.

Im MDax gewannen die Titel des Autozulieferers und Rüstungskonzerns Rheinmetall nach einem Panzerauftrag aus Litauen 0,91 Prozent.

Dagegen büssten die Aktien von Südzucker wegen eines negativen Analystenkommentars am Indexende 7,26 Prozent ein. Die US-Investmentbank Goldman Sachs strich mit Verweis auf die zuletzt starke Kursentwicklung ihre Kaufempfehlung für die Titel des Zuckerproduzenten./gl/das

(AWP)