Aktien Frankfurt: Dax berappelt sich etwas - Unternehmenszahlen im Fokus

Der Dax hat sich am Dienstag nach einem zunächst nur schleppenden Verlauf etwas berappelt. Gegen Mittag rückte der Leitindex um 0,14 Prozent auf 11 975,08 Punkte vor. Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax verlor dagegen 0,08 Prozent auf 23 363,86 Punkte. Für den Technologie-Index TecDax ging es um 0,48 Prozent auf 1939,92 Punkte nach oben und damit auf das höchste Niveau seit 2001. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,08 Prozent nach.
07.03.2017 11:49

Insgesamt bleibe der Aufwärtstrend intakt, auch wenn die Kursrally aus den Vorwochen etwas an Schwung verloren habe, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. Vor den zwei wichtigen Terminen dieser Woche - dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag und den US-Arbeitsmarktdaten am Freitag - blieben die Anleger aber vorsichtig. Eine Fortsetzung der Konsolidierung auf dem aktuellen Niveau sei deshalb sehr wahrscheinlich. Vergangene Woche war dem deutschen Leitindex nach seinem Sprung auf den höchsten Stand seit April 2015 die Luft ausgegangen.

VONOVIA MIT ZAHLEN

Aus dem Dax berichtete am Dienstag der Immobilienkonzern Vonovia über die jüngste Geschäftsentwicklung. Zunächst schwächer gestartet, gewannen die Papiere zuletzt 0,14 Prozent. Es sei positiv, dass das umfangreiche Investitionsprogramm von Vonovia spürbares organisches Wachstum für die Zukunft generiere und zudem die durchschnittliche Qualität des Portfolios erhöhe, hiess es von der DZ Bank.

An der Dax-Spitze gewannen die Anteile des Autozulieferers und Reifenherstellers Continental 0,94 Prozent. Analystin Lucile Leroux von Goldman Sachs senkte zwar ihr Kursziel von 219 auf 217 Euro, bleibt damit aber deutlich über dem aktuellen Kurs von 193,70 Euro. Leroux hält den Unternehmensausblick für das Reifengeschäft für übervorsichtig.

DEUTSCHE BANK WEITER SCHWACH

Die Aktien der Deutschen Bank setzten am Dax-Ende ihren Negativtrend mit minus 1,82 Prozent fort, nachdem sie am Vortag nach Ankündigung einer Kapitalerhöhung im Volumen von 8 Milliarden Euro und einer neuen Strategie bereits um fast 8 Prozent abgerutscht waren.

"Die erneuten Kursverluste deuten darauf hin, dass Investoren sich die Frage stellen, ob 8 Milliarden Euro genug sind, um die Bank auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zu bringen", kommentierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Denn gleichzeitig sorge die EZB mit ihrer Geldpolitik dafür, dass die Zinsen für das Kerngeschäft der Bank auf bedrohlich tiefem Niveau verharrten.

BRENNTAG AM MDAX-ENDE

Im MDax sackten die Aktien des Chemikalienhändlers Brenntag mit einem Minus von mehr als 3 Prozent auf den letzten Platz. Die Geschäftszahlen für 2016 seien eher durchwachsen, wenngleich der Ausblick überzeuge, sagte ein Händler. Die Papiere waren in den vergangenen Monaten gut gelaufen.

Im TecDax gab den Aktien der Software AG die Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms Auftrieb. Sie gewannen 3,70 Prozent.

Aus dem Kleinwerte-Index SDax gewährten zudem der Waggonvermieter VTG , der Saatguthersteller KWS Saat sowie der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus Einblicke in ihre Bücher. VTG sackten als schwächster Index-Wert um rund 3 Prozent ab. Tele Columbus eroberten dagegen die SDax-Spitze mit einem Aufschlag von mehr als dreieinhalb Prozent. KWS Saat gewannen 1,73 Prozent./ajx/fbr

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

(AWP)