Aktien Frankfurt: Dax büsst Gewinne fast komplett ein - Hohe Nervosität am Markt

Der Dax hat am frühen Mittwochnachmittag deutlich an Schwung verloren. Angesichts der weiterhin unsicheren weltpolitischen Lage hatte der deutsche Leitindex zwischenzeitliche Gewinne fast vollständig eingebüsst und lag zuletzt noch 0,10 Prozent im Plus bei 12'151,00 Punkten. Im frühen Handel hatten noch gute Nachrichten aus der Autobranche für Kauflaune gesorgt: Daimler hatte dank guter Mercedes-Verkäufe seinen Quartalsgewinn nahezu verdoppelt, BMW hatte das Tempo beim Absatzwachstum etwas angezogen.
12.04.2017 15:02

Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax stieg um 0,55 Prozent auf 24'320,53 Zähler, nachdem er zwischenzeitlich bei gut 24'341 Punkten ein Rekordhoch erreicht hatte. Der Technologie-Index TecDax hingegen bewegte sich nach seinen deutlichen Vortagesverlusten nun mit plus 0,06 Prozent auf 2'018,78 Zähler kaum vom Fleck. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 trat ebenfalls nahezu auf der Stelle.

AUTOAKTIEN LEGEN ZU

Experten blieben weiter skeptisch, zumal der Dax zuletzt dreimal in Folge im Minus geschlossen hatte. An den Börsen sei weiterhin eine hohe Nervosität zu spüren, schrieb etwa Analyst Konstantin Oldenburger vom Handelshaus CMC Markets. Der Fachmann verwies unter anderem auf die Präsidentschaftswahl am 23. April in Frankreich, in deren Vorfeld die französischen Anleiherenditen als Gradmesser der Unsicherheit zuletzt deutlich gestiegen waren. Marktbeobachter Jans Klatt mahnte, die Stimmung zwischen den USA und Russland rund um den Syrien-Konflikt könne jederzeit kippen.

Hierzulande legten die Aktien von Daimler zuletzt nur noch um fast 1 Prozent zu, nachdem sie zwischenzeitlich um knapp 3 Prozent in die Höhe geschnellt waren. Für die Papiere von BMW und die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) ging es am frühen Nachmittag ebenfalls um jeweils knapp 1 Prozent nach oben.

Schlusslicht im Dax waren die Aktien der Deutschen Börse mit einem Minus von 1,64 Prozent. Die Anteilsscheine des Stahl- und Industriekonzerns Thysenkrupp büssten mehr als 1 Prozent ein.

PUMA SCHNELLEN NACH OBEN

Puma erfreute die Anleger noch mehr: Der Herzogenauracher Sportartikelhersteller erhöhte nach einer starken Geschäftsentwicklung im ersten Quartal seine Jahresprognose. Die Anteilsscheine sicherten sich mit einem Gewinn von fast 7 Prozent den Spitzenplatz im Index der gering kapitalisierten Werte SDax. Damit bewegen sich die Papiere wieder auf dem Niveau von Mitte 2007.

Gesprächsthema war zudem die Sprengstoff-Attacke gegen den Mannschaftsbus des Fussball-Bundesligisten Borussia Dortmund (BVB) am Dienstagabend. Die Polizei nahm im Zusammenhang damit einen Verdächtigen fest. Die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler, sprach von einem terroristischen Hintergrund der Tat und möglichen islamistischen Bezügen. Die BVB-Papiere machten anfängliche Verluste wett und stiegen zuletzt um knapp 2 Prozent. Der Anschlag auf den Mannschaftsbus und damit auf den gesamten Verein werde wohl keine nachhaltigen und direkten Folgen für die wirtschaftliche Seite haben, sagte Börsianer Daniel Saurenz von Feingold Research.

EURO PENDELT UM 1,06 US-DOLLAR

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,01 Prozent auf 0,00 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 142,78 Punkte. Der richtungweisende Bund Future trat bei 163,21 Punkten auf der Stelle. Der Euro stand zuletzt bei 1,0599 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0616 (Montag: 1,0578) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9420 (0,9454) Euro./la/stb

(AWP)