Aktien Frankfurt: Dax kaum verändert nach Sprung auf Hoch seit April 2015

Der Dax hat sich nach der Rally zur Wochenmitte eine Verschnaufpause gegönnt. Der deutsche Leitindex hatte zwar am Donnerstag kurz den Sprung auf den höchsten Stand seit April 2015 geschafft, lag gegen Mittag aber lediglich 0,02 Prozent im Plus bei 12 069,13 Punkten. Nachdem das Börsenbarometer am Mittwoch mit einem Gewinn von fast 2 Prozent aus dem Rennen gegangen war, liegt das Rekordhoch von 12 390 Punkten nun in greifbarer Nähe.
02.03.2017 12:06

Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax stand am Donnerstag 0,07 Prozent tiefer bei 23 587,41 Punkten. Für den Technologie-Index TecDax ging es um 0,09 Prozent auf 1924,23 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 lag moderat im Minus.

Börsianer schauen derweil weiter zuversichtlich in die Zukunft. Laut Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets wecken derzeit die Konjunkturdaten dies- und jenseits des Atlantiks die Hoffnung, dass die Fakten jetzt langsam die hohen Aktienbewertungen rechtfertigen, nachdem sie zuvor weit vorausgeeilt seien. Nur so sei es auch zu erklären, dass sich die Angst vor der nächsten Leitzinserhöhung in den USA in Grenzen halte.

DEUTSCHE TELEKOM AM DAX-ENDE

Nachdem der Dax jüngst nach Reden von US-Notenbankern vor allem von der Geldpolitik der Fed gelenkt wurde, gaben nun die Geschäftszahlen der Deutschen Telekom wichtige Impulse. Die Aktie der Bonner ist siebtschwerster Wert im Leitindex.

Die Deutsche Telekom habe zwar die Erwartungen für 2016 erfüllt, sagte ein Händler. Allerdings hätten die Anleger den Ausblick des Konzerns auf das laufende Jahr mit Enttäuschung aufgenommen. Die T-Aktien fielen am Dax-Ende um 1,64 Prozent auf 16,20 Euro.

Der Automobilzulieferer und Reifenhersteller Continental will die Dividende trotz eines nur gering gestiegenen Gewinns deutlich anheben. Anleger zeigten sich skeptisch, so dass die Aktien rund 0,50 Prozent im Minus lagen.

GFT BRECHEN EIN

Um mehr als 9 Prozent brachen die Papiere von GFT Technologies ein. Damit waren sie das klare Schlusslicht im TecDax. Der auf die Finanzbranche spezialisierte IT-Dienstleister dämpfte die Erwartungen des Marktes an das Jahr 2017. Das Unternehmen hatte bereits im vergangenen Jahr die Unsicherheit durch den geplanten Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union gespürt.

Zudem meldeten sich einige Unternehmen aus dem MDax zu Wort. Der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller Krones etwa will nach zuletzt deutlichen Zuwächsen in seinem Geschäft das Tempo weiter hoch halten. Für die Anteilsscheine ging es an der Index-Spitze um rund 3 Prozent hoch.

EVONIK LEGEN ETWAS ZU

Der Gabelstaplerhersteller Kion peilt 2017 dank einer Übernahme starkes Wachstum und eine höhere Profitabilität an. Die Aktien büssten allerdings anfängliche Gewinne zwischenzeitlich ein und bewegten sich zuletzt nur wenig. Die Ergebnisse für das abgelaufene Jahr hätten leicht enttäuscht, sagte ein Börsianer.

Beim Spezialchemiekonzern Evonik schlug im vergangenen Jahr der Preisdruck durch, allerdings strahlte das Unternehmen für 2017 Zuversicht aus. Die Papiere lagen moderat im Plus./la/das

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

(AWP)