Aktien Frankfurt: Dax legt nach rasantem Anstieg eine Atempause ein

FRANKFURT (awp international) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach der jüngsten Dax-Rally am Montag zunächst inne gehalten. Der deutsche Leitindex trat am Nachmittag bei 11 402,10 Punkten nahezu auf der Stelle. Zuvor war er binnen gut zwei Wochen um rund 1000 Punkte gestiegen.
19.12.2016 15:07

Ein wenig Unterstützung lieferten zu Wochenbeginn abermals positive Signale aus der deutschen Wirtschaft: Die Stimmung in den Unternehmen verbesserte sich im Dezember von hohem Niveau aus noch weiter, wie das Ifo-Geschäftsklima zeigte.

Für den MDax , der die Aktien mittelgrosser Unternehmen repräsentiert, ging es um 0,10 Prozent auf 21 839,13 Zähler nach oben, und der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,45 Prozent auf 1775,44 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab etwas nach.

EXPERTEN: GEWINNMITNAHMEN WAHRSCHEINLICHER GEWORDEN

Die Aussicht auf eine womöglich etwas schnellere geldpolitische Straffung durch die US-Notenbank Fed und damit ein Abebben der Billiggeldflut jenseits des Atlantik hatten die grossen Indizes in der vergangenen Woche gut weggesteckt. Der Eurokurs war infolge der Fed-Aussagen unter Druck geraten, was den Börsen diesseits des Atlantik Rückenwind verlieh.

Mittlerweile sei der Aktienmarkt heissgelaufen, erklärte Chartexperte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar. Weitere Anstiege könnten zwar nicht ausgeschlossen werden, doch sollten auch die jüngsten Gefahrenzeichen beachtet werden.

Dem Analysten Wolfgang Albrecht von der Landesbank Baden-Württemberg zufolge könnte allerdings der erfahrungsgemäss gute Lauf des Aktienmarkts im Dezember einem grösseren Rückschlag entgegen stehen.

CITIGROUP STUFT DEUTSCHE BANK AB

Analystenstimmen sorgten auf der Unternehmensseite für reichlich Bewegung: Die Aktien der Deutschen Bank fielen nach einer Verkaufsempfehlung der US-Bank Citigroup als Schlusslicht im Dax um 2,70 Prozent. Die Experten halten die Papiere nach deren Erholungsrally für zu hoch bewertet.

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommen die Analysten der schweizerischen Grossbank UBS mit Blick auf die Aktien der Stahlkonzerne Thyssenkrupp und Salzgitter , die sie auf "Verkaufen" abstuften. Die Anteilsscheine von Thyssenkrupp fielen um 1,59 Prozent, die von Salzgitter um mehr als 4 Prozent.

CITIGROUP: LEG IMMOBILIEN UND TAG IMMOBILIEN ATTRAKTIV

Für die Aktien von LEG Immobilien und TAG Immobilien wurden die Citigroup-Analysten derweil optimistischer und stuften sie auf "Kaufen" hoch. Beide Werte stiegen jeweils um rund 2 Prozent.

Im Kleinwerte-Index SDax ging es für die Anteile des Leasinganbieters Grenke nach einer Empfehlung der Privatbank Berenberg um mehr als 11 Prozent nach oben.

BRAAS MONIER STIMMT ÜBERNAHMEOFFERTE ZU - AKTIE STEIGT

Die Papiere des Dachziegelherstellers Braas Monier legten um 6,72 Prozent auf 28,12 Euro zu. Das SDax-Unternehmen gab den Widerstand gegen die Übernahmebestrebungen des US-Baustoffkonzerns Standard Industries auf. Grund ist ein erhöhtes Angebot, das letztlich 28,50 Euro je Anteilsschein entspricht, wie Braas Monier mitteilte./mis/das

(AWP)