Aktien Frankfurt: Dax macht Brexit-Verluste endgültig wett

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Mittwoch an seine jüngste Gewinnserie angeknüpft. Die Hoffnung auf Konjunkturhilfen in Japan und womöglich weiterhin sehr tief bleibende Zinsen in den USA trieben die Börsen an. Am Nachmittag legte der deutsche Leitindex um 0,88 Prozent zu auf 10'337,98 Punkte. In der Spitze war das Barometer bis auf 10'352 Punkte geklettert, womit es auch seinen Höchststand am Tag vor der Ergebnisverkündung des Brexit-Referendums hinter sich liess.
27.07.2016 14:56

Der MDax als Index der mittelgrossen deutschen Unternehmen stieg zuletzt um 1,06 Prozent auf 21'230,81 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 1,39 Prozent vor auf 1'715,50 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,15 Prozent hoch auf 3'013,06 Punkte.

Die Zinsentscheidung der US-Notenbank steht an diesem Mittwochabend auf der Agenda. Es wird erwartet, dass die Fed den Leitzins weiter in der Spanne von 0,25 bis 0,50 Prozent lässt. "Wenige Wochen nach dem Brexit-Referendum werden die wirtschaftlichen Risiken und die Inflationsperspektiven die US-Notenbank noch länger davon abhalten, an der Zinsschraube zu drehen", kommentierte Analyst Niall Delventhal von DailyFX.

DAX-SCHWERGEWICHTE MIT QUARTALSZAHLEN

Bester Wert im Dax waren die Anteile von Volkswagen mit einem Aufschlag von 3,69 Prozent. Die Wolfsburger konnten mit ihrer Marke VW trotz des Abgasskandals erstmals seit Monaten wieder ein kräftiges Plus bei den Autoverkäufen einfahren. Zudem kam aus den USA ein positives Signal in der Diesel-Affäre: Im Mammut-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte erhielten die Wolfsburger vorerst grünes Licht vom zuständigen Gericht für einen Milliardenvergleich mit US-Klägern.

Im Fokus standen ferner die Quartalsberichte von Dax-Grössen wie BASF , Bayer und Deutscher Bank sowie des MDax-Konzerns Airbus .

Die Bayer-Papiere profitierten mit plus 1,82 Prozent von der aufgestockten Gewinnprognose für 2016. Mit Blick auf die Ergebnisse des zweiten Quartals lobte ein Börsianer die starke Profitabilität. Die Umsatzentwicklung schwächele dagegen etwas.

DEUTSCHE-BANK-AKTIE WIEDER TIEFROT

Nach der Bekanntgabe der jüngsten Geschäftszahlen sackten die Aktien der Deutschen Bank um mehr als zweieinhalb Prozent ab, nachdem sie am Vormittag als schwächster Dax-Wert noch deutlich tiefer gestanden hatten. Die LBBW sprach zwar von einem Quartalsbericht ohne Überraschungen, doch die harte Kernkapitalquote liege weiterhin unter den Anforderungen, die im Jahr 2019 voraussichtlich gelten würden. Bereits am Vortag hatten die Papiere des grössten deutschen Geldhauses nach einem enttäuschend aufgenommenen Quartalsbericht der Commerzbank deutlich nachgegeben.

Mit einem Minus von fast 3 Prozent waren am Nachmittag die Anteile der BASF das neue Dax-Schlusslicht. Ein Händler nannte das Zahlenwerk des Chemiekonzerns durchwachsen. Er verwies zudem darauf, dass die Ludwigshafener selbst ihre Ziele als fordernd bezeichnet hätten. Niedrige Öl- und Gaspreise hatten erneut auf der Bilanz des weltgrössten Chemiekonzerns gelastet.

AIRBUS UND OSRAM IM MDAX STARK BEWEGT

Im MDax erklommen die Papiere des Flugzeugbauers Airbus nach der Bekanntgabe von Halbjahreszahlen und einer bestätigten Jahresprognose mit einem Plus von gut fünfeinhalb Prozent die Indexspitze. Für die Aktien des Lichttechnikspezialisten Osram ging es indes nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal um fast 7 Prozent abwärts.

An der TecDax-Spitze gewannen die Titel von Telefonica Deutschland nach Vierteljahreszahlen mehr als 6 Prozent. Der Telekomkonzern hat dank eines Sonderertrags aus dem Verkauf von Mobilfunkmasten den ersten Gewinn seit der milliardenschweren E-Plus-Übernahme eingefahren.

Die Papiere von Dialog Semiconductor reagierten mit einem Plus von mehr als 3 Prozent sehr positiv auf unerwartet robuste Geschäftszahlen des wichtigen Kunden Apple./ajx/das

(AWP)