Aktien Frankfurt: Dax ohne klaren Trend vor US-Notenbankprotokoll

Der Dax hat zur Wochenmitte keine klare Richtung gefunden. Der deutsche Leitindex pendelte am Mittwoch zwischen Plus und Minus und stand zuletzt 0,01 Prozent höher bei 12 438,24 Punkten. Während in Asien die politische Lage nach dem Test einer Interkontinentalrakete durch Nordkorea angespannt bleibt, sorgte der wieder etwas schwächere Euro für etwas Beruhigung. Eine schwache Gemeinschaftswährung kann die Ausfuhrchancen exportorientierter Unternehmen erhöhen.
05.07.2017 12:05

Der MDax der mittelgrossen Unternehmen stieg um 0,19 Prozent auf 24 680,16 Zähler. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,49 Prozent auf 2218,18 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wiederum gab um 0,05 Prozent nach.

Derweil warten die Anleger zur Wochenmitte auf das Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank, das nach Börsenschluss hierzulande veröffentlicht wird. Die Aufzeichnungen könnten etwas mehr Klarheit bringen, wie der Ablauf für die weiteren geldpolitischen Schritte im laufenden Jahr geplant ist, schrieb Analyst Dirk Gojny von der Essener National-Bank. Derzeit stellt sich die Frage, ob in diesem Jahr noch mit einer weiteren Zinserhöhung zu rechnen ist.

ADIDAS SCHNELLEN AN DAX-SPITZE

In einem ansonsten ruhigen Marktumfeld sorgten insbesondere Analystenkommentare für Kursbewegungen. So schnellten die Aktien von Adidas um gut 4 Prozent in die Höhe und hatten damit im Dax die Nase klar vorn. Die britische Investmentbank HSBC empfahl die Papiere des Sportartikelherstellers nun zum Kauf. Die Umsatzaussichten seien stark und Profitabilitätssteigerungen gut absehbar, schrieb Analyst Erwan Rambourg.

Die Anteilscheine von Zalando hingegen gaben etwas nach. Analyst Richard Edwards von der US-Investmentbank Goldman Sachs senkte seine Gewinnschätzungen und trug damit den geplanten Investitionen des Online-Modehändlers Rechnung.

NORDEX PROFITIEREN VON AUFTRÄGEN

Klarer Spitzenreiter im SDax der gering kapitalisierten Werte waren die Papiere von Hypoport mit einem Gewinn von fast 6 Prozent. Nach einer Präsentationsveranstaltung mit dem Vorstandschef blieb Analyst Gerhard Orgonas von der Berenberg Bank den zuletzt wieder etwas schwächelnden Aktien gewogen. Unternehmenschef Ronald Slabke habe sich positiv über den deutschen Hypothekenmarkt und die hauseigene Plattform geäussert.

Im TecDax schliesslich gehörten die Anteilscheine von Nordex mit einem Plus von rund 3 Prozent zu den grössten Gewinnern. Der Windanlagenbauer erhielt im zweiten Quartal aus Deutschland Aufträge für den Bau von 13 Projekten./la/stb

(AWP)