Aktien Frankfurt: Dax schleppt sich auf Jahreshoch

FRANKFURT (awp international) - Am deutschen Aktienmarkt warten die Anleger weiterhin auf einen Durchbruch. Zwar mühte sich der Dax am Dienstag nach überraschend guten Ifo-Daten zur Stimmung in deutschen Unternehmen auf ein Jahreshoch bei 10 827 Punkten; gegen Mittag notierte das Börsenbarometer aber nur noch 0,29 Prozent im Plus bei 10 792,51 Punkten.
25.10.2016 12:03

Das Ringen mit dem wichtigen Widerstand um die 10 800-Punkte-Marke ging damit in einer neue Runde. So war der Dax schon am Vortag nach einer wochenlangen Lethargie über diese Hürde gesprungen, hatte sich aber nicht darüber halten können. Der erhoffte Befreiungsschlag war damit zunächst ausgeblieben.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg am Dienstag moderat. Hierzulande ging es für den Technologiewerte-Index TecDax um 0,36 Prozent auf 1774,21 Zähler nach oben. Der Index der mittelgrossen Werte MDax fiel hingegen angesichts deutlicher Verluste bei den Aktien von MTU und Brenntag um 0,33 Prozent auf 21 351,80 Punkte.

COVESTRO UND MTU TROTZ HÖHERER PROGNOSEN UNTER DRUCK

Den zuletzt gut gelaufenen Aktien der Bayer-Kunststofftochter Covestro und des Triebwerksproduzenten MTU fielen trotz optimistischerer Jahresausblicke der Unternehmen um 1,65 Prozent beziehungsweise um 3,89 Prozent. Anleger dürften nach den jüngsten Kursgewinnen erst einmal Kasse gemacht haben.

Für die Anteilsscheine des Chemikalienhändlers Brenntag ging es um 3,49 Prozent nach unten. Die Analysten der Deutschen Bank sehen das Kurspotenzial als weitgehend ausgereizt an und strichen ihr Kaufvotum. Sie bewerten die Papiere nun mit "Hold".

CONTINENTAL NACH KAUFEMPFEHLUNG GEFRAGT

Im Dax profitierten die Aktien des Reifenherstellers- und Autozulieferers Continental mit einem Plus von 0,43 Prozent von einer Kaufempfehlung der britischen Bank HSBC. Spitzenreiter waren aber die Papiere der Deutschen Telekom . Sie gewannen in einem freundlichen Branchenumfeld 3,78 Prozent. Zudem äusserten sich Analysten abermals positiv.

Im TecDax berappelten sich die Anteilsscheine des LED-Industrieausrüsters Aixtron und des Solartechnikherstellers SMA Solar nach den Kurseinbrüchen am Vortag ein Stück weit. Bei Aixtron steht die Übernahme durch einen chinesischen Investor wegen Bedenken des Bundeswirtschaftsministeriums auf tönernen Füssen. Die SMA-Papiere hatten am Vortag unter einer gesenkten Gewinnprognose gelitten./mis/das

(AWP)