Aktien Frankfurt: Dax stabilisiert - Eurozonen-Daten und Quartalsberichte

Der Dax hat sich am Dienstag stabilisiert. Gegen Mittag gewann der deutsche Leitindex 0,56 Prozent auf 12 186,67 Punkte.
01.08.2017 12:03

Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets sieht für das Barometer bei 12 090 Punkten eine wichtige Unterstützung. Halte diese Marke, könne nach den jüngsten Verlusten eine Gegenbewegung einsetzen. Sein bisheriges Tagestief hatte der Dax am Dienstag im frühen Handel bei 12 092 Punkten erreicht und sich danach wieder aufgeschwungen.

Für den MDax , der die mittelgrossen Unternehmen repräsentiert, ging es zuletzt um 0,72 Prozent auf 24 731,19 Zähler hoch. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,38 Prozent auf 2267,56 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,66 Prozent.

ROBUSTE EUROZONE

Die Stimmung in den Industriebetrieben des Euroraums hatte sich im Juli leicht verschlechtert. Doch auch wenn die Daten nicht gerade berauschend gewesen seien, liessen sie doch weiterhin eine Expansion des Industriesektors erkennen, kommentierte Analyst David Madden von CMC Marktes UK. Die Wirtschaft der Eurozone befindet sich derweil weiter auf robustem Wachstumskurs. Thema am Markt bleibt zudem der starke Euro. Die Gemeinschaftswährung war am Vortag erstmals seit Januar 2015 wieder über 1,18 US-Dollar geklettert. Auch am Dienstag stand der Euro klar über dieser Marke. Exportlastige Unternehmen kann ein starker Euro belasten.

Die Berichtssaison setzt sich derweil fort mit Quartalszahlen von vier Dax-Konzernen fort: HeidelbergCement , Fresenius , Fresenius Medical Care (FMC) und Infineon .

Die Anteile des Medizinkonzerns Fresenius und dessen Dialysetochter FMC rückten weit vorn im Dax um 1,41 beziehungsweise 1,52 Prozent vor. Fresenius habe die Erwartungen weitgehend erfüllt und sie beim Überschuss etwas übertroffen, sagte ein Händler. FMC sei derweil den Erwartungen etwas hintergehinkt. Marktteilnehmer blicken bei FMC aber optimistisch in die Zukunft.

HEIDELCEMENT DREHEN INS PLUS

HeidelbergCement wandelten ihre Verluste in Gewinne um und standen zuletzt 1,2 Prozent höher. Analysten sprachen von durchwachsenen Geschäftszahlen, aber die Aussichten seien wieder besser. Die Papiere des Chipherstellers Infineon legten um 1,3 Prozent zu. Die Kennziffern wie auch die Unternehmensprognose erschienen besser als erwartet, so ein Börsianer. Gerade mit Blick auf das vierte Geschäftsquartal hätten einige Marktteilnehmer wegen Währungseffekten wohl zunächst mit einer Senkung der Segment-Margenziele gerechnet.

An der TecDax-Spitze bescherte ein optimistischerer Jahresausblick den Aktien von SMA Solar Kursgewinne von fast 9 Prozent./ajx/fbr

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

(AWP)