Aktien Frankfurt: Dax verliert in trägem Umfeld

In einem über weite Strecken trägen Handel hat der Dax am Dienstagnachmittag schwächer tendiert. Zuletzt sank der Leitindex um 0,35 Prozent auf 12 214,71 Punkte. Richtiges Kaufinteresse sehe anders aus - und komme auch in einer anderen Jahreszeit, kommentierten die Experten vom Börsenstatistik-Magazin Index Radar mit Blick auf den generell trendarmen Sommer.
08.08.2017 14:39

Aus Deutschland und China kamen enttäuschende Daten zum Aussenhandel, nachdem bereits am Montag ein Rückgang von Deutschlands Industrieproduktion Volkswirte überrascht hatte. Zudem bereitet der weiterhin sehr starke Euro den Anlegern unvermindert Kopfzerbrechen. Die Gemeinschaftswährung wurde gegen Mittag mit 1,1814 US-Dollar gehandelt. Ein fester Euro kann die Chancen exportorientierter Unternehmen verringern. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1797 (Freitag: 1,1868) US-Dollar festgesetzt.

Der MDax der mittelgrossen Werte gab am Dienstag bislang um 0,22 Prozent auf 25 063,96 Punkte nach. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,29 Prozent auf 2278,76 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand 0,24 Prozent tiefer. Im Vergleich zum US-Aktienmarkt, wo der Leitindex Dow Jones Industrial zum Wochenauftakt den neunten Rekordtag in Folge hingelegt hatte, seien die europäischen Indizes schlichtweg lahm, sagte Marktanalyst David Madden vom Handelshaus CMC Markets UK. Grössere Schwankungen seien zuletzt ausgeblieben.

DEUTSCHE POST AUF REKORDHOCH

Ein glänzend gelaufenes Paket- und Express-Geschäft im zweiten Quartal sorgte bei den Anleger der Deutschen Post indes für gute Laune. Die Aktien des Logistikers stiegen am Vormittag mit 34,78 Euro auf ein Rekordhoch. Zuletzt standen sie als bester Dax-Wert mit einem Aufschlag von 0,8 Prozent etwas darunter.

Als grösster Verlierer im Dax büsste HeidelbergCement 1,3 Prozent ein. Als leicht negativ werteten Börsianer eine Kartellstrafe gegen die Tochter Italcementi.

Zudem standen aus dem MDax die Quartalsbilanzen von Uniper , Jungheinrich , Alstria Office und Rational im Blick. Endgültige Halbjahreszahlen gab es von Schaeffler .

Der Versorger Uniper will seinen Aktionären mehr Dividende zahlen, was die Aktien an der Index-Spitze um fast 3 Prozent nach oben trieb. Der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich erhöhte die Prognose für 2017; die Aktien notieren zuletzt jedoch 1,2 Prozent schwächer.

Auch der Immobilienkonzern Alstria hob die Prognose etwas an, der Kurs gab jedoch um rund zweieinhalb Prozent nach. Für die Titel des Grossküchengeräte-Herstellers Rational ging es um knapp 1 Prozent abwärts, und die Schaeffler-Titel verbilligten sich als schwächster MDax-Wert um mehr als zweieinhalb Prozent. Der Preisdruck aus der Autoindustrie hatte den Gewinn des Zulieferers geschmälert.

SILTRONIC SEHR SCHWACH

Die Siltronic-Titel knickten im TecDax um fast 9 Prozent ein. Börsianer äusserten sich enttäuscht über die Ergebnisse des Branchenkollegen Sumco. Der japanische Wafer-Hersteller hatte für das dritte Quartal einen Überschuss angedeutet, der um mehr als eine Milliarde Yen unter den bisherigen Markterwartungen liegt.

Die seit dem Börsengang im Juni durchwachsen gelaufenen Aktien von Delivery Hero sprangen indes um fast dreieinhalb Prozent hoch. Gut sechs Wochen nach dem Börsengang des Essens-Lieferdienstes haben einige Analysten die Papiere mit Kaufempfehlungen gestartet - so Goldman Sachs, Berenberg und Jefferies.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,24 Prozent am Vortag auf 0,23 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 141,14 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,02 Prozent auf 163,29 Punkte vor./ajx/das

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

(AWP)