Aktien Frankfurt: Dax wird von starker Wall Street angeschoben

FRANKFURT (awp international) - Eine starke Wall Street hat dem Dax am Dienstag ordentlich Rückenwind verliehen. Unterstützung kam laut Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK auch von den Ölpreisen, die von Börsianern als Konjunkturindikator beachtet werden. Der Preis für die Nordseesorte Brent war so hoch wie seit über sieben Monaten nicht mehr, und das US-Öl WTI kletterte zwischenzeitlich über 50 US-Dollar.
07.06.2016 15:04

Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 1,45 Prozent höher bei 10 267,42 Punkten. Damit knüpfte er an sein moderates Plus vom Vortag an. In der vergangenen Woche hatte das Börsenbarometer noch unter einem schwachen US-Arbeitsmarktbericht gelitten.

Der MDax der mittelgrossen Unternehmen gewann nun am Dienstag 0,99 Prozent auf 20 838,40 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax zog um 0,64 Prozent auf 1694,20 Punkte an. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,21 Prozent auf 3038,30 Punkte hoch.

YELLEN-AUSSAGEN TREIBEN S&P-500-INDEX AUF JAHRESHOCH

Am Montag hatte der marktbreite US-Index S&P 500 nach Aussagen von US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen auf dem höchsten Stand seit Anfang November geschlossen - und aktuell winken der Wall Street zur Eröffnung weitere Kursgewinne. Yellen hatte zwar erneut weitere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt, aber keinen konkreten Termin genannt. Dies gebe dem Dax einen guten Impuls, sagte CMC-Analyst Hewson.

Übernahmefantasie bescherte den Anteilsscheinen von Infineon ein Plus von 1,62 Prozent auf 13,500 Euro und zeitweise sogar den höchsten Stand seit Jahresbeginn. Händler verwiesen auf Spekulationen, dass sich der taiwanesische Auftragsfertiger TSMC für den Halbleiterhersteller aus Deutschland interessieren könnte.

BRANCHENVORGABEN BEFLÜGELN K+S

Adidas-Titel erreichten ein Rekordhoch und entwickelten sich mit zuletzt plus 1,57 Prozent etwa im Einklang mit dem Dax. Damit trotzten sie einem "Handelsblatt"-Bericht, dem zufolge sich Trikots der Nationalmannschaft vor dem Start der Fussball-Europameisterschaft als Ladenhüter erweisen. Der vom Sportartikelhersteller empfohlene hohe Preis schrecke Käufer ab, hiess es. Im Adidas-Onlineshop kostet das Herrentrikot knapp 85 Euro und das Damentrikot knapp 70 Euro.

MDax-Spitzenreiter waren die Titel des Salz- und Düngerherstellers K+S , die sich um 4,91 Prozent verteuerten. Ein Börsianer sprach von positiven Branchenvorgaben aus New York, wo die Aktien der Konkurrenten Potash und Mosaic deutlich zugelegt hatten. Zudem teilte K+S mit, die Staatsanwaltschaft Kassel habe ein seit Dezember 2015 anhängiges Ermittlungsverfahren wegen versuchter Gewässerverunreinigung mangels Tatverdacht eingestellt. Eine Entscheidung zur Anklage der Staatsanwaltschaft Meiningen wegen Trinkwasserverunreinigung im Kalirevier Werra steht allerdings noch aus.

Im SDax der geringer kapitalisierten Unternehmen katapultierte ein Auftrag die Aktien von ElringKlinger mit plus 7,86 Prozent auf den ersten Platz. Das Auftragsvolumen der Lieferung von Türmodul-Trägern, die in der Kompaktklasse eines Automobilherstellers eingebaut werden, beläuft sich dem Zulieferer zufolge bis zum Jahr 2024 auf mehr als 100 Millionen Euro. Ein Händler sprach von einer positiven Nachricht für die im April und Mai gebeutelte Aktie./gl/das

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

(AWP)