Aktien Frankfurt: Ermunternde China-Daten verleihen Dax neuen Schwung

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag aufgedreht. Die zwischenzeitlich wieder aufgeflammten Sorgen um den wichtigen Handelspartner China sind der Erleichterung gewichen nach ermunternden Konjunkturdaten. Nach drei Verlusttagen in Folge legte der Dax vor dem Wochenende somit wieder zu. Am Mittag notierte er um 1,59 Prozent fester bei 10 579,25 Punkten. Auf Wochensicht liegt der deutschen Leitindex damit wieder im Plus.
14.10.2016 12:22

Erst am Vortag hatte eine überraschend schwache chinesische Aussenhandelsbilanz auf die Kurse gedrückt. Nun folgten unerwartet gute Daten zu den Erzeuger- und Verbraucherpreisen aus der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt.

Auch am breiteren Markt ging es wieder aufwärts: Der MDax der mittelgrossen Unternehmen legte um 1,06 Prozent auf 21 311,91 Zähler zu. Der Technologiewerte-Index TecDax kletterte um 0,34 Prozent auf 1776,54 Punkte. Hier verhinderten hohe Verluste der Aktie der Software AG zunächst grössere Aufwärtsbewegungen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 1,60 Prozent auf 3022,59 Punkte.

EINIGUNG ZU ATOM-ALTLASTEN WOMÖGLICH GÜNSTIGER

Im Dax drehten die Papiere der Versorger am Mittag auf. RWE-Aktien setzten sich mit einem Aufschlag von knapp 5 Prozent an die Dax-Spitze, gefolgt von Eon-Titeln mit mehr als 3 Prozent Kursplus. Händler verwiesen auf Berichte über einen Gesetzentwurf, demzufolge die grossen deutschen Energiekonzerne länger als gedacht Zeit hätten, Atommüll-Entsorgungskosten zu zahlen.

Zu den grossen Gewinnern im Leitindex gehörten nach recht erfreulichen Absatzzahlen auch die Volkswagen-Anteile . Die Papiere des vom Abgasskandal gebeutelten Konzerns verteuerten sich um mehr als 2 Prozent.

Auch die am Vortag europaweit unter die Räder gekommene Bankenbranche konnte sich deutlich erholen: Deutsche Bank und Commerzbank legten um jeweils rund 3 Prozent zu.

Im TecDax bekam derweil die Software AG die Quittung für ein unerwartet schwaches drittes Jahresviertel. Die Aktien sackten bis zum Mittag um mehr als 8 Prozent ab.

ANLEGER POSITIONIEREN SICH NACH ANALYSTENSTUDIEN NEU

Daneben bewegten vorrangig Analystenstudien: Im MDax hatten Südzucker-Papiere nach lobenden Worten von Goldman-Sachs-Analyst John Ennis mit viereinhalb Prozent Aufschlag die Nase vorn. Der Experte rechnet in den kommenden zwei Jahren mit einem deutlich anziehenden Gewinn des Zuckerproduzenten.

Die Aktien des Modekonzerns Hugo Boss profitierten von einer frischen Kaufempfehlung der Commerzbank und verteuerten sich um rund dreieinhalb Prozent./tav/das

(AWP)