Aktien Frankfurt: Erster Schreck nach der US-Wahl verdaut

FRANKFURT (awp international) - Der Wahlsieg von Donald Trump hat den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch nur kurzfristig erschüttert. Nachdem der Dax zum Handelsstart um knapp 3 Prozent gefallen war, schmolzen die Verluste bis zur Mittagszeit auf 0,95 Prozent zusammen, was einen Punktestand von 10 383,08 bedeutete. Von einer Verkaufspanik, wie sie sich vor dem Börsenstart mit Indikationen unter 10 000 Punkten noch abgezeichnet hatte, war nichts mehr zu spüren.
09.11.2016 12:12

Zwar habe das Wahlergebnis die Finanzmärkte kurz durcheinander gewirbelt, doch "trotz aller Aufregung gilt: An den Börsen wird das Leben weiter gehen", kommentierte Anlagestratege Heinz-Werner Rapp vom Vermögensverwalter Feri Investment. Die neue Situation sei an den Märkten bereits durch Kursverluste teilweise antizipiert worden. Zudem werde Trump grundsätzlich als "business friendly" wahrgenommen.

Der MDax verlor zuletzt 1,11 Prozent auf 20 386,92 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax ins Plus drehte und um 0,10 Prozent auf 1732,07 Punkte stieg. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 1,39 Prozent.

ERSCHÜTTERUNGEN VOR DEM BÖRSENSTART

Dass der als unberechenbar geltende Republikaner Trump neuer Präsident der Vereinigten Staaten wird, hatte die Finanzmärkte am frühen Morgen erschüttert. Der mexikanische Peso stürzte auf ein Rekordtief ab, und der US-Dollar ging zum Euro auf Talfahrt, was die Gemeinschaftswährung kurzzeitig auf den höchsten Stand seit Anfang September trieb. Zuletzt wurde sie dann jedoch wieder fast 2 Cent tiefer mit 1,1094 Dollar gehandelt.

Der Goldpreis war ebenfalls hochgeschnellt und auch die Nachfrage nach sogenannten Fluchtwährungen wie dem japanischen Yen und dem Schweizer Franken stieg sprunghaft, bevor allmählich wieder eine Beruhigung eintrat.

MUNICH RE UND EON NACH GESCHÄFTSZAHLEN SCHWÄCHER

Rasch rückte nach dem ersten Schreck wieder das normale Alltagsgeschäft in den Blick der Investoren. So standen im Dax vor allem die Papiere der Munich Re, aber auch von Eon und HeidelbergCement wegen vorgelegter Quartalsbilanzen im Blick.

Die Aktien der Munich Re sackten um 3 Prozent ab und fanden sich damit unter den grössten Verlierern. Die nach einer Gewinnwarnung im Mai wieder höher gesteckten Gewinnziele des weltgrössten Rückversicherers stellten die Anleger nicht zufrieden. Zudem trafen auch die Quartalszahlen die Erwartungen nicht.

Die Papiere von Eon fielen um moderate 0,33 Prozent. Die historische Neuausrichtung brockte dem Energiekonzern zwar den nächsten gigantischen Verlust in Milliardenhöhe ein, doch am Markt war Schlimmeres befürchtet worden.

HEIDELBERGCEMENT BEKRÄFTIGT JAHRESZIELE

Bei HeidelbergCement machten sich dagegen zwar die Kosten für die Übernahme des Konkurrenten Italcementi bemerkbar, dennoch legten die Papiere um 1,45 Prozent zu. Es kam gut an, dass trotz verfehlter Gewinnschätzungen der Jahresausblick bekräftigt wurde./ck/ag

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

(AWP)