Aktien Frankfurt: Minimale Verluste vor Trumps Kongressauftritt

Der Dax hat sich am Dienstag kaum vom Fleck bewegt. Mit Blick auf das Anstiegstempo des Börsenbarometers in den vergangenen Monaten habe es den Anschein, dass der Index nur noch geringes Potenzial nach oben habe, schrieben die Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar. Das wirke auf Investoren nicht gerade anziehend. Zudem steht am Abend (Ortszeit) die Rede des neuen US-Präsidenten Donald Trump vor dem Kongress an, so dass Börsianern zufolge auch deshalb eher vorsichtig agiert wird.
28.02.2017 12:16

Gegen Mittag sank der deutsche Leitindex um 0,15 Prozent auf 11 804,71 Punkte. Der MDax , der Index der mittelgrossen Unternehmen , legte um 0,01 Prozent auf 23 364,45 Punkte zu. Für den Technologie-Index TecDax ging es um 0,04 Prozent auf 1897,44 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zeigte sich prozentual unverändert.

DETAILS ZU TRUMPS STEUERGESCHENK ERWARTET

Trump wird bei seiner ersten Rede vor dem US-Kongress vor allem die Themen Wirtschaft und Verteidigung in den Fokus rücken. Dabei hoffen die Investoren darauf, dass der Republikaner mit Details zu den versprochenen Steuergeschenken aufwartet, die am Markt bereits vorab gefeiert wurden. Die Wall Street eilte zuletzt von einem Rekord zum nächsten. Der Dax bewegt sich auf einem Niveau, das er zuletzt vor knapp zwei Jahren erreicht hatte.

Unter den Einzelwerten im Dax rückten die Aktien von Infineon als Schlusslicht mit minus 2,15 Prozent in den Blick. Vertriebsvorstand Helmut Gassel sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg in einem Interview, dass nach der geplatzten Übernahme des US-Konkurrenten Wolfspeed nun nach Alternativen gesucht werde, um den Münchener Chiphersteller zu stärken.

Ansonsten richtete sich die Aufmerksamkeit weiter auf die Berichtssaison. Der Stahlhersteller Salzgitter enttäuschte mit seinem unter den Markterwartungen liegenden Ziel für das Vorsteuerergebnis. Das belastete die Papiere mit minus 2,59 Prozent und schickte sie an das MDax-Ende. Der Konzern plane allerdings stets konservativ, versuchte ein Händler zu beschwichtigen.

HOCHTIEF-AKTIE STEIGT AUF REKORDHOCH

Hochtief-Aktien rutschten nach einem freundlichen Auftakt in die Verlustzone und gaben um 0,98 Prozent nach. Der Baukonzern gab sich aufgrund gefüllter Auftragsbücher und guter Aussichten auf weitere Bestellungen noch optimistischer für 2017. Auch der Dividendenvorschlag überzeugte, so dass die Aktien bei 145,55 Euro auf ein Rekordhoch kletterten, bevor dann Gewinnmitnahmen einsetzten.

Der Möbel- und Einzelhändler Steinhoff startete dank Zukäufen mit einem Umsatzsprung ins neue Geschäftsjahr. Die Aktien reagierten allerdings nur kurzzeitig mit einem deutlichen Plus und zeigten sich zuletzt kaum verändert. Die Anteilsscheine des im SDax befindlichen Autozulieferers ElringKlinger hingegen hielten sich an der Index-Spitze und stiegen zuletzt um 3,30 Prozent. Die Anleger seien erleichtert, dass Elring seine Ergebnisziele im vergangenen Jahr trotz grosser Zweifel erreicht habe, hiess es./ck/das

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

(AWP)