Aktien Frankfurt: Schlechte Stimmung in Unternehmen belastet Dax

FRANKFURT (awp international) - Die verhaltene Entwicklung an den Überseebörsen und die Stimmungseintrübung in deutschen Unternehmen haben den Dax am Donnerstag ausgebremst. Am Nachmittag verlor der deutsche Leitindex 0,94 Prozent auf 10'522,81 Punkte.
25.08.2016 15:01

Für den MDax der mittelgrossen deutschen Unternehmen ging es um 0,87 Prozent auf 21'465,88 Zähler bergab und der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,92 Prozent auf 1'714,69 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,73 Prozent auf 2'986,58 Punkte.

IFO-GESCHÄFTSKLIMA ENTTÄUSCHT

Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im August überraschend und deutlich eingetrübt, wie der vom Münchner Ifo-Institut ermittelte Geschäftsklima-Index zeigte. Nach Einschätzung der Direktbank Ing-Diba hat das britische Referendum für einen EU-Austritt mit Verzögerung nun doch auf die Unternehmensstimmung durchgeschlagen.

Nun warten die Anleger weiter auf die Reden von US-Notenbankchefin Janet Yellen und anderen Notenbankern beim internationalen Treffen in Jackson Hole. Die Anleger sollten aber keine geldpolitischen Weichenstellungen erwarten, warnte Analyst Neil Wilson von ETX Capital vor übertriebenen Erwartungen.

Die guten aktuellen US-Konjunkturdaten liessen die Kurse kalt und sollten laut Experte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen kaum Einfluss auf die Zinserwartungen haben. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren überraschend gesunken, während die Neuaufträge für langlebige Güter im Juli stärker zugelegt hatten als erwartet.

BERICHT ÜBER VERKAUFSPLÄNE BEFLÜGELN GFK

Kursbewegende Unternehmensnachrichten gab es in den Nebenwerte-Indizes. Im SDax der geringer kapitalisierten Unternehmen eroberten die GfK-Aktien mit plus 5,27 Prozent den Spitzenplatz. Der "Wirtschaftswoche" zufolge prüft der Mehrheitseigner verschiedene Varianten für die Zukunft des Marktforschungsunternehmens wie eine Fusion oder den Verkauf von Anteilen an einen Wettbewerber. Mit der Wahl von Ralf Klein-Bölting zum neuen Aufsichtsratschef stellte das GfK-Kontrollgremium erste Weichen für eine Neuausrichtung nach dem Rücktritt der bisherigen Konzernspitze.

Dagegen büssten die Aktien von Wacker Neuson 3,07 Prozent ein. Der Baumaschinenhersteller beendet seine strategische Kooperation mit dem US-Rivalen Caterpillar bei Minibaggern. Händler Detlef Glatz von MWB Fairtrade sprach von einem vor allem "psychologischen Effekt", weil mit Caterpillar "ein grosser Name" unter den Kunden wegfalle.

ZAHLEN BELASTEN RTL

RTL-Titel gehörten nach der Zahlenvorlage mit minus 2,00 Prozent zu den grössten Verlierern im MDax. Der Fernsehkonzern berichtete für das zweite Quartal über einen Umsatz- und Ergebnisrückgang.

Bei Biotech-Papieren drückten laut Händlern Nachrichten aus den USA auf die Stimmung, die Sorgen um eine Deckelung von Medikamentenpreisen schürten. Der US-Pharmakonzern Mylan beugt sich dem politischen Druck im amerikanischen Wahlkampf und macht seine Allergiespritze Epipen günstiger. Qiagen-Aktien büssten am TecDax-Ende 3,12 Prozent ein. Dahinter verloren die Papiere von Morphosys und Evotec 2,48 beziehungsweise 1,84 Prozent./gl/das

(AWP)