Aktien Frankfurt Schluss: Anleger machen nach Rekordhoch im Dax Kasse

Der Dax hat am Dienstag kurzzeitig eine weitere Bestmarke bei 12'951,54 Punkten erreicht. Im Handelsverlauf jedoch verlor der deutsche Leitindex an Schwung, weil die Anleger nach der jüngsten Rekordjagd Kasse machten. Der Dax verlor schliesslich 0,58 Prozent auf 12'814,79 Punkte.
20.06.2017 18:24

Die zuletzt starke Wall Street, in deren Schlepptau es für viele andere Märkte bergauf gegangen war, gab ebenfalls etwas nach. Als leichte Belastung erwiesen sich die Ölpreise, die auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten abrutschten.

Auch die deutschen Nebenwerte-Indizes zeigten Ermüdungserscheinungen. Der MDax der mittelgrossen Unternehmen fiel um 0,60 Prozent auf 25'379,01 Punkte, der Technologiewerte-Index TecDax büsste 0,34 Prozent auf 2'289,38 Zähler ein.

PROSIEBENSAT.1 LEGEN ZU

Insgesamt bewegen sich die Aktienmärkte nach der guten Entwicklung der vergangenen Monate aber weiterhin auf einem hohen Niveau. Marktbeobachter Jens Klatt kritisierte in diesem Zusammenhang die Sorglosigkeit der Anleger, die sich in dem aktuell sehr niedrigen Stand des "Angstbarometers" VDax New widerspiegle. Dieser Index gilt als Mass für die am Terminmarkt erwartete Schwankungsbreite des Dax.

Im Dax gewannen die Aktien von ProSiebenSat.1 nach dem Verkauf des Reiseportal-Betreibers Etraveli an den Finanzinvestor CVC für rund eine halbe Milliarde Euro 0,42 Prozent. Gezahlt hatte der Medienkonzern ursprünglich weniger als die Hälfte. Der Verkaufserlös soll in andere Online-Geschäfte fliessen.

ZALANDO UNTER DRUCK

Eine Kaufempfehlung der US-Bank Merrill Lynch bescherte den Eon-Papieren an der Indexspitze ein Kursplus von 1 Prozent. Damit setzten die Anteilscheine des Versorgers ihre Rally fort - sie hatten schon zuletzt von positiven Expertenkommentaren profitiert. Für die jüngst ebenfalls stark gelaufenen Aktien des Konkurrenten RWE ging es indes um rund 1,5 Prozent bergab, nachdem das Analysehauses Kepler Cheuvreux zum Verkauf geraten hatte.

Schlusslicht im MDax waren die Aktien des Online-Modehändlers Zalando mit einem Minus von mehr als 4 Prozent. Zuvor hatte der US-Onlinehändler Amazon den neuen Dienst "Prime Wardrobe" vorstellt. Die Zalando-Anleger fürchteten damit offenbar eine Verschärfung des Wettbewerbs.

ROCKET INTERNET ERHOLEN SICH

Im SDax erholten sich die Titeln der Startup-Schmiede Rocket Internet um weitere 5 Prozent. Beim Börsengang des Essens-Lieferdienstes Delivery Hero (Lieferheld, Pizza.de, Foodora), an dem Rocket Internet mit gut einem Drittel beteiligt ist, zeichnet sich laut Management eine gute Nachfrage nach den Aktien ab.

Auf der europäischen Bühne fiel der EuroStoxx 50 um 0,53 Prozent auf 3560,66 Punkte. Auch der Pariser Leitindex CAC 40 und der britische FTSE 100 gaben nach. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hingegen bewegte sich zum Handelsschluss in Europa kaum vom Fleck.

EUROKURS GIBT NACH

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,11 Prozent am Vortag auf 0,10 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 141,89 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,25 Prozent auf 165,00 Punkte. Der Kurs des Euro gab nach und notierte zuletzt bei 1,1120 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1156 (Montag: 1,1199) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8964 (0,8929) Euro.

la/he

(AWP)