Aktien Frankfurt Schluss: Anleger vor dem Wochenende risikoscheu

Am deutschen Aktienmarkt ist es auch am Freitag noch etwas weiter abwärts gegangen. Die Anleger seien derzeit überwiegend unsicher und nutzten selbst kleinste Erholungen zum Ausstieg, schrieben die Experten vom Börsenstatistik-Magazin Index Radar. "Gerade vor dem Wochenende stellen sich die Investoren doch lieber auf die sichere Seite", sagte auch Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank.
28.07.2017 18:11

Der Dax ging mit einem Abschlag von 0,40 Prozent auf 12 162,70 Punkte aus dem Handel. Auf Wochensicht büsste der Leitindex damit 0,6 Prozent ein. Auf die jüngsten Daten zum Wirtschaftswachstum der USA hatte der Dax per Saldo kaum reagiert. Die US-Wirtschaft hatte nach einem schwachen Jahresstart im Frühjahr wieder Fahrt aufgenommen.

TEST DER 12000-PUNKTE-MARKE BEIM DAX MÖGLICH

Die Hoffnung auf eine Erholung in Richtung 13 000 Punkte beim Dax habe sich zunächst endgültig zerschlagen, kommentierte Analyst Milan Cutkovic von AxiTrader und erwartet bald eher einen Test der 12 000 Punkte-Marke. Sein Rekordhoch bei 12 951 hatte der Dax vor gut fünf Wochen erreicht, unter 12 000 Punkte war er zuletzt vor etwas mehr als drei Monaten gerutscht.

Der MDax ging mit minus 0,69 Prozent auf 24 689,17 Punkte ins Wochenende. Der TecDax sank um 1,10 Prozent auf 2258,28 Zähler. Europaweit sah es sogar noch etwas schlechter aus als im Dax: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büsste 0,73 Prozent auf 3467,73 Punkte ein, noch etwas schwächer gingen die Börsen in Paris und London aus dem Tag. In den USA trat der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss auf der Stelle. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen gaben jeweils um 0,3 Prozent nach.

ADIDAS AUF REKORDHOCH - MIT ABSTAND AN DAX-SPITZE

Auch zum Wochenausklang bewegten Quartalszahlen die Indizes, allen voran die Zahlen von Adidas . Der Sportartikelhersteller begeisterte mit angehobenen Jahreszielen, nachdem er zuvor deutlich besser als erwartete Quartalszahlen gemeldet hatte. Die Adidas-Papiere schnellten auf ein Rekordhoch bei 193,70 Euro. Mit einem beeindruckenden Plus von 8,79 Prozent auf 192,55 Euro gingen sie schliesslich ins Wochenende.

Nur die Papiere von ProSiebenSat.1 legten im 30 Werte umfassenden Dax noch zu, allerdings deutlich moderater mit knapp einem Prozent.

AUTOWERTE WEITER IM ABWÄRTSSOG

Dagegen befanden sich die Autowerte erneut im Abwärtssog. Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart zur Luftreinhaltung wird nach Ansicht des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer gravierende Folgen für Dieselfahrer haben. Die Gebrauchtwagenpreise dürften nun in den Keller gehen, sagte der Professor der Universität Duisburg-Essen dem Südwestrundfunk. Die Daimler-Aktien rutschten um 0,73 Prozent ab. BMW und Volkswagen verloren noch etwas mehr. Am Morgen hatte zudem eine Warnung von Renault vor Preisdruck auf vielen Märkten den europäischen Autosektor belastet.

Der Industriegase- und Anlagenhersteller Linde konnte zudem mit seinen Geschäftszahlen nicht überzeugen. Das operative Ergebnis habe nur wegen eines Sondereffekts über den Erwartungen gelegen, monierten Analysten. Die Aktien verloren 2,15 Prozent.

NEMETSCHEK KANN DOCH NOCH ÜBERZEUGEN

Im TecDax gewannen die Papiere von Nemetschek nach zunächst hohen Verlusten 5,44 Prozent. Das deutlich schwächere operative Ergebniswachstum im zweiten Quartal sei einer verschobenen Produkteinführung geschuldet gewesen, hiess es seitens des Bausoftware-Herstellers.

Der Triebwerkshersteller MTU hob seine Umsatzprognose an und konkretisierte den Ergebnisausblick. Im ersten Halbjahr hatte der MDax-Konzern weiteren Rückenwind von einem starken Wartungsgeschäft bekommen. Den Aktien nutzte dies allerdings nichts. Sie büssten 2,11 Prozent ein. Auch die Titel von Wacker Chemie profitierten nur kurz von einer Anhebung der Jahresergebnis-Prognose nach einem robusten Quartal, gingen schliesslich aber mit einem Verlust von 1,17 Prozent ins Wochenende.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,28 Prozent am Vortag auf 0,32 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,18 Prozent auf 140,63 Punkte. Der Bund Future fiel um moderate 0,07 Prozent auf 162,03 Punkte. Der Kurs des Euro nahm seinen jüngsten Höhenflug mit zuletzt klar über 1,17 US-Dollar wieder auf. Die Gemeinschaftswährung kostete am Abend 1,1754 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1729 (Donnerstag: 1,1694) US-Dollar festgesetzt./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

(AWP)