Aktien Frankfurt Schluss: Anleger vor Fed-Zinsentscheidung zögerlich

Der deutsche Aktienmarkt ist mit moderaten Gewinnen in eine ereignisreiche Woche gestartet. Wie schon vor dem Wochenende rang der Dax auch am Montag mit der Marke von 12 000 Punkten. Letztendlich schloss das Börsenbarometer mit einem Plus von 0,22 Prozent bei 11 990,03 Zählern. Angesichts der anstehenden Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed, der Parlamentswahl in den Niederlanden sowie einer Reihe von Konjunktur- und Unternehmenszahlen hätten sich die Anleger nur bedingt aus dem Fenster gelehnt, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets.
13.03.2017 18:22

Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax gewann 0,41 Prozent auf 23 420,75 Zähler und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,31 Prozent auf 1974,21 Punkte nach oben.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,02 Prozent auf 3415,49 Punkte nach. Für den Pariser CAC-40 und den britischen FTSE 100 ging es hingegen moderat nach oben.

EURO GIBT GEWINNE TEILWEISE AB

Eine Zinserhöhung durch die Fed um 25 Basispunkte gilt zwar als ausgemachte Sache, doch wollen sich die Anleger nicht von einem womöglich überraschend grossen Schritt oder Hinweisen auf das weitere Straffungstempo auf dem falschen Fuss erwischen lassen. Für ein wenig Unterstützung sorgte derweil der Eurokurs, der einen Teil seiner jüngsten Gewinne zum US-Dollar wieder abgab. Ein günstigerer Euro kann der Exportwirtschaft der Eurozone helfen.

Zuletzt notierte der Euro bei 1,0664 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0663 (Freitag: 1,0606) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9378 (0,9429) Euro gekostet. Noch am Morgen mussten noch mehr als 1,07 Dollar je Euro gezahlt werden, nachdem vor dem Wochenende ein Medienbericht über eine Diskussion innerhalb der EZB über eine mögliche Zinserhöhung noch vor dem Auslaufen ihres Anleihe-Kaufprogramms dem Euro Rückenwind geliefert hatte.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,16 Prozent am Freitag auf 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 141,53 Punkte. Der richtungweisende Bund Future gewann 0,14 Prozent auf 159,25 Punkte.

INNOGY KANN MIT ZAHLEN NUR BEDINGT ÜBERZEUGEN

Auf der Unternehmensseite richteten sich die Blicke auf die RWE -Ökostromtochter Innogy . Die überzeugte Analysten und Anleger zwar mit der Ankündigung einer Dividende von 1,60 Euro je Aktie, doch bemängelten einige Börsianer den Gewinnausblick für 2017. Die Papiere fielen um 0,30 Prozent.

Die ebenfalls im MDax gelisteten Aktien des Stahlkochers Salzgitter profitierten mit einem Plus von 2,70 Prozent ebenso von einer teilweisen Erholung der Rohstoffpreise wie die Aktien von Thyssenkrupp . Diese verteuerten sich als Favorit im Dax um mehr als 2 Prozent.

INFINEON UNTER DAX-FAVORITEN

Für die Anteile des Chipherstellers Infineon ging es um etwas mehr als 1 Prozent nach oben. Händler begründeten das mit einer positiven Branchenstimmung angesichts der geplanten Übernahme von Mobileye durch den Chipkonzern Intel .

Wirecard-Aktien zogen um fast 2 Prozent an. Zuvor hatte der Zahlungsdienstleister die Übernahme eines Kundenportfolios im Kreditkartengeschäft von der Citigroup bekannt gegeben.

Die Aktien von Steinhoff stiegen um 4,62 Prozent. Der zu dem Möbel- und Einzelhandelskonzern gehörende US-Bettenhändler Mattress Firm schloss mit dem Betten- und Matratzenhersteller Serta Simmons Bedding eine strategische Partnerschaft.

ABSTUFUNG BELASTET POST

Die Aktien der Deutschen Post litten hingegen unter einer Abstufung durch die Commerzbank . Analyst Adrian Pehl strich mangels Kurstreibern sein Kaufvotum. Die Post-Papiere fielen um 0,35 Prozent./mis/fbr

--- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

(AWP)