Aktien Frankfurt Schluss: Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein

Der Dax hat am Dienstag während der Brexit-Rede von Grossbritanniens Premierministerin Theresa May seine Verluste deutlich reduziert und den Handelstag nur leicht tiefer beendet. Das Minus belief sich auf 0,13 Prozent auf 11 540,00 Punkte. Vor Beginn der Rede war es für den Leitindex noch bis auf 11 425,14 Punkte abwärts gegangen war.
17.01.2017 18:09

Der MDax , der die Aktien mittelgrosser Unternehmen repräsentiert, sank um 0,23 Prozent auf 22 476,56 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax büsste 0,73 Prozent auf 1835,90 Punkte ein.

AUS HARTEM BREXIT KÖNNTE EIN WEICHER WERDEN

Theresa May hatte eine klare Trennung Grossbritanniens von der Europäischen Union (EU) angekündigt. Allerdings werde es beim Brexit Kompromisse geben müssen, sagte sie. Es scheine fast so, als würde der bislang erwartete, harte Brexit doch nicht so hart, schrieb Marktbeobachter Jens Klatt. Bei genauer Betrachtung wäre die von May vorgestellte Lösung mit einem weitgehend zollfreien Zugang Grossbritanniens zum EU-Binnenmarkt ein "weicher" Ausstieg aus der EU, meinte auch Thomas Gitzel, Chef-Volkswirt der VP Bank.

Wie sehr die Risikobereitschaft der Anleger inzwischen wieder stieg, zeigte auch der deutliche Sprung nach oben, den das Britische Pfund während der Rede Mays zum US-Dollar hinlegte: Zuletzt notierte es bei 1,2386 US-Dollar und damit so hoch wie zuletzt in der ersten Januarwoche. Zu Wochenbeginn war die britische Währung noch aus Sorge vor einem harten Brexit stark unter Druck geraten.

LUFTHANSA FLIEGT ALLEN DAX-WERTEN DAVON

Unter den Einzelwerten im Dax erholten sich an der Index-Spitze die Anteile der Lufthansa mit plus 4,28 Prozent von ihren jüngsten Verlusten. Die Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi erwägt laut einem Pressebericht im Zuge einer Branchenkonsolidierung eine Beteiligung an dem Kranich-Konzern. Ein Lufthansa-Sprecher wollte auf Anfrage keinen Kommentar dazu abgeben.

Die Aktien von Beiersdorf gewannen nach Vorlage von Geschäftszahlen 0,21 Prozent. Analysten lobten vor allem die überraschend hohen Umsätze der Klebstoffsparte Tesa im vierten Quartal. Für die Papiere von Zalando ging es am MDax-Ende um fast 6 Prozent abwärts. Die vorläufigen Geschäftszahlen des Online-Modehändlers hätten zwar alles in allem die hohen Erwartungen erfüllt, doch nach dem zuletzt guten Lauf der Aktien hätten Anleger nun Kasse gemacht, sagte ein Händler.

PFUND-ERHOLUNG BELASTET 'FOOTSIE'

Der EuroStoxx 50 schloss 0,29 Prozent schwächer bei 3285,04 Punkten. Der Cac 40 in Paris gab ebenfalls nach. Deutlich im Minus ging der Londoner FTSE 100 über die Ziellinie. Die Erholung beim Pfund zusammen mit einem schwächeren US-Dollar hätten Anleger im "Footsie"-Index offenbar veranlasst, Kasse zu machen, sagte Marktanalyst Michael Hewson von CMC Markets UK. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss etwas tiefer.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,08 Prozent am Montag auf 0,04 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,15 Prozent auf 142,59 Punkte. Der richtungweisende Euro-Bund-Future kletterte um 0,09 Prozent auf 163,73 Punkte. Der Eurokurs legte deutlich, zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,0696 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0684 (Montag: 1,0594) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9360 (0,9439) Euro./ajx/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

(AWP)