Aktien Frankfurt Schluss: Dax dank VW und SAP klar über 10'000 Punkten

FRANKFURT (awp international) - Kräftige Kursgewinne bei Volkswagen (VW) und SAP haben den Dax am Mittwoch angetrieben. Dank der positiv aufgenommenen Geschäftszahlen der beiden Indexmitglieder schloss das wichtigste deutsche Börsenbarometer 1,61 Prozent höher bei 10'142,01 Punkten.
20.07.2016 18:43

Damit schaffte es der Dax wieder deutlich über die viel beachtete Marke von 10'000 Punkten, die er am Vortag gerissen hatte. Den Kursrutsch nach dem britischen Votum für einen EU-Ausstieg hat der Leitindex inzwischen zum grossen Teil wieder wettgemacht. Aktuell treffe das wieder steigende Interesse an Aktien auf ausgetrocknete Märkte, sagte Chefhändler Matthias Jasper von der WGZ Bank. Rückenwind kam auch von der Wall Street, wo es die Indizes Dow Jones Industrial und S&P 500 erneut auf Rekordstände schafften.

Der MDax der mittelgrossen Konzerne legte am Mittwoch um 0,71 Prozent auf 20'874,40 Zähler zu. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,53 Prozent auf 1'664,77 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss 1,22 Prozent höher bei 2966,95 Punkten. Auch die nationalen Indizes in Paris und London legten zu. In New York stand der Dow Jones zum europäischen Handelsende moderat in der Gewinnzone.

AUCH GUTE ZAHLEN AUS DEN USA HELFEN

Nach dem Brexit-Votum hätten viele Anleger Dividendenwerte in ihren Depots untergewichtet, führte WGZ-Experte Jasper weiter aus. Nun zeige sich, dass die Investoren insbesondere deutschen Aktien gegenüber viel zu negativ eingestellt seien.

Laut Händler Markus Huber vom Broker City of London Markets gaben auch gute Unternehmenszahlen aus den USA Auftrieb. Der Software-Konzern Microsoft und die Fluggesellschaft United Continental hatten bereits am Dienstagabend die Erwartungen der Anleger übertroffen. Am Mittwoch wurden die Zahlen der Investmentbank Morgan Stanley positiv aufgenommen.

VOLKSWAGEN UND SAP MIT GUTEN GESCHÄFTSERGEBNISSEN

Im Dax entschied Volkswagen (VW) den Kampf um den Spitzenplatz letztlich für sich: Die Vorzugsaktien des Autobauers schlossen 6,01 Prozent höher bei 123,45 Euro. Der Autobauer hatte im ersten Halbjahr trotz Abgasskandal beim operativen Ergebnis besser abgeschnitten als gemeinhin erwartet.

Zweitgrösster Gewinner waren die Papiere des Softwarekonzerns SAP , die am Ende 5,68 Prozent höher bei 75,72 Euro notierten. Davor hatten sie bei 76,08 Euro einen Rekordstand erreicht. Europas grösster Softwarekonzern hatte trotz der Unruhe um das Brexit-Votum der Briten die Schwächen vom Jahresbeginn im zweiten Quartal wettgemacht. Sowohl das Wachstum als auch die Profitabilität bei den Walldorfern sähen besser aus als bei der Konkurrenz, lobte Analyst Harald Schnitzer von der DZ Bank.

ADIDAS-AKTIE EILT VON REKORD ZU REKORD - HOCHTIEF AM MDAX-ENDE

Dahinter schlossen Adidas-Aktien 2,98 Prozent im Plus bei 136,60 - davor hatten sie bei 136,85 Euro zum wiederholten Male ein Rekordhoch erreicht. Die agile Konzernstrategie dürfte das Wachstum des Sportartikelherstellers beflügeln, schrieb Goldman-Analyst Jamie Bajwa in einer aktuellen Studie. Er empfiehlt die Aktie weiter zum Kauf.

Dagegen litten die Papiere der Commerzbank mit minus 0,20 Prozent unter einem negativen Kommentar der US-Investmentbank Merrill Lynch. Das Niedrigzinsumfeld werde das Privatkundengeschäft und die Mittelstandsbank des Instituts belasten, schrieb Analyst Johan Ekblom. Am MDax-Ende sackten die Papiere des Bauunternehmens Hochtief um 6,02 Prozent ab. Negative Nachrichten kamen aus Australien: Die Tochter Cimic enttäuschte die Anleger.

LEONI UND PFEIFFER VACUUM GEFRAGT

Hingegen profitierten die Anteilsscheine von Leoni mit plus 5,77 Prozent von einer positiven Anaylstenaussage. Nach den Enttäuschungen der vergangenen Jahre dürfte der Autozulieferer die pessimistischen Markterwartungen nun erreichen oder gar übertreffen, schrieb Florian Treisch vom Investmenthaus Mainfirst.

Bester TecDax-Wert waren die Aktien von Pfeiffer Vacuum mit einem Gewinn von 5,88 Prozent. Die Commerzbank hatte die Papiere des Vakuumpumpenspezialisten neu zum Kauf empfohlen. Analyst Adrian Pehl sieht immer noch gute Chancen für eine Übernahme durch Wettbewerber und Hauptaktionär Busch.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,19 Prozent am Vortag auf minus 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 143,99 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,20 Prozent auf 166,23 Punkte. Der Eurokurs notierte zuletzt bei 1,1005 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1013 (Dienstag: 1,1035) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,9080 (0,9062) Euro./gl/he

(AWP)