Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich stabil - deutliches Monatsplus

Der Dax hat am Dienstag nur einen kleinen Tagesgewinn eingefahren. Im Verlauf des Monats Februar allerdings konnte das deutsche Börsenbarometer ein deutliches Plus einheimsen und seinen bisherigen Jahresgewinn damit weiter ausbauen.
28.02.2017 18:19

Mit einem minimalen Plus von 0,10 Prozent auf 11 834,41 Punkte ging der Leitindex aus dem Handel. Er verbuchte auf Monatssicht einen Gewinn von 2,6 Prozent. Seit Anfang 2017 beläuft sich das Plus damit auf rund 3,1 Prozent.

"Im ruhigen Handel und vor der mit Spannung erwarteten Rede des US-Präsidenten hat sich der Dax sehr stabil gezeigt", kommentierte Aktienhändler Ludwig Donnert von Orca Capital. Donald Trump wird erstmals vor dem US-Kongress sprechen. Die Anleger erhoffen sich konkrete Aussagen zu den versprochenen Steuergeschenken, die an den Aktienmärkten bereits vorab mit Kursfeuerwerken gefeiert wurden.

BÖRSEN AUCH EUROPAWEIT WENIG VERÄNDERT

Der MDax beendete den Tag mit einem Plus von 0,01 Prozent auf 23 365,52 Punkte. Für den Technologie-Index TecDax ging es um 0,41 Prozent auf 1904,49 Punkte nach oben. Ebenfalls minimal im Plus schlossen die Leitindizes in Paris und London. Der EuroStoxx 50 rückte dagegen mit plus 0,31 Prozent auf 3319,61 Punkte etwas deutlicher vor.

Unter den Einzelwerten im Dax rückten die Aktien von Infineon als Schlusslicht mit minus 1,26 Prozent in den Blick. Der Chiphersteller will sich nach der geplatzten Wolfspeed-Übernahme in den USA nach neuen Möglichkeiten für Wachstum umsehen, wie Vertriebsvorstand Helmut Gassel der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte.

QUARTALSZAHLEN VON SALZGITTER UND STEINHOFF ÜBERZEUGEN NICHT

Darüber hinaus zogen Unternehmen aus der zweiten Reihe mit Quartalsberichten die Aufmerksamkeit auf sich. So kamen dem Stahlhersteller Salzgitter 2016 neben Einsparungen zwar die Erholung auf dem Stahlmarkt zugute, so dass er wieder einen Gewinn erwirtschaftete, doch enttäuschte die Konzernprognose für 2017. Die Papiere fielen daher im MDax nach einem zuletzt starken Lauf um 2,28 Prozent.

Um 1,37 Prozent abwärts ging es für die Titel des Möbel- und Einzelhändlers Steinhoff . Dank Zukäufen startete der südafrikanische Konzern, dessen Wurzeln in der deutschen Möbelindustrie liegen, mit einem Umsatzsprung ins neue Geschäftsjahr. Der US-Markt sei allerdings für Steinhoff schwierig gewesen, schränkte ein Analyst ein.

HOCHTIEF-AKTIE AUF REKORDHOCH - NORDEX AUF ERHOLUNGSKURS

Die Hochtief-Aktien legten hingegen um 0,49 Prozent zu, nachdem sie zeitweise bei 145,55 Euro ein Rekordhoch erreicht hatten. Der Baukonzern gab sich aufgrund gefüllter Auftragsbücher und guter Aussichten auf weitere Bestellungen noch optimistischer für 2017. Im SDax nahmen die Anteilsscheine von ElringKlinger nach der Bilanzvorlage des Autozulieferers mit plus 4,28 Prozent den Spitzenplatz ein.

Erstmals seit der Prognosesenkung des Windkraft-Anlagenbauers Nordex am Donnerstag erholten sich zudem dessen Papiere wieder etwas. Nach der steilen Talfahrt, die den Kurs um bis zu 37 Prozent in den Keller geschickt hatte, legten die Nordex-Aktien nun als TecDax-Favorit um 6,03 Prozent zu.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,06 Prozent am Vortag auf minus 0,04 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,08 Prozent auf 143,32 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,08 Prozent auf 166,05 Punkte zu. Der Kurs des Euro stieg am frühen Abend auf 1,0616 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0597 (Montag: 1,0587) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9437 (0,9446) Euro gekostet./ck/mis

(AWP)