Aktien Frankfurt Schluss: Dax im Minus nach Tagen der Trump-Euphorie

FRANKFURT (awp international) - Im Sog deutlicher Kursverluste bei den Bayer-Aktien hat der Dax den Rückwärtsgang eingelegt. Der deutsche Leitindex stoppte am Mittwoch seinen jüngsten Aufwärtstrend und schloss 0,66 Prozent tiefer bei 10 663,87 Punkten. Damit hat das Börsenbarometer einen Grossteil seiner Gewinne wieder eingebüsst, die es seit Ende letzter Woche angehäuft hat.
16.11.2016 18:07

Der MDax ging zur Wochenmitte 0,62 Prozent tiefer bei 20 463,43 Zählern aus dem Handel. Im Index der mittelgrossen Werte brachen die Aktien von Hugo Boss und Leoni prozentual zweistellig ein.

TECDAX IM PLUS

Im Gegensatz zum breiten Markt waren Technologieaktien gefragt: Der TecDax kletterte mit Rückenwind von Kursgewinnen bei Wirecard und den am Vortag besonders festen Branchenwerten an der US-Börse Nasdaq um 1,07 Prozent auf 1717,22 Punkte nach oben.

Nach den Tagen der Trump-Euphorie kehre zunehmend auch wieder die Realität an die Handelstische zurück, schrieb die Postbank in einem Kommentar. Der Markt richte die Blicke wieder vermehrt auf die Geldpolitik und die Konjunkturdaten.

BAYER AM DAX-ENDE

Zudem rückt das Referendum über die umstrittene Verfassungsänderung in Italien näher. Scheitert Ministerpräsident Matteo Renzi bei der Volksabstimmung in weniger als drei Wochen, könnte das Konsequenzen für ganz Europa haben. Ein Rücktritt Renzis würde den Weg für eine neue Regierung in Rom ebnen, bei der auch die als Protestinitiative gestartete Bewegung "Movimento 5 Stelle" eine Rolle spielen könnte.

Am Dax-Ende sackten die zu den grössten Indexwerten zählenden Papiere von Bayer wegen der Emission einer Wandelanleihe um mehr als 4 Prozent ab. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern hatte den ersten Schritt zur Finanzierung der 66 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto vollzogen, musste aber bei Zinssatz und Wandlungsprämie eher ungünstige Konditionen hinnehmen.

HUGO BOSS UND LEONI KNICKEN EIN

Unter den Nebenwerten kamen die Aktien des Modekonzerns Hugo Boss nach Aussagen zur mittelfristigen Strategie schwer unter Druck. Sie brachen um mehr als 10 Prozent ein.

Die Berichtssaison hatte am Mittwoch nur noch einige Nachzügler zu bieten. Aktien von Leoni büssten am MDax-Ende 11,50 Prozent ein, nachdem der Autozulieferer im dritten Quartal wegen eines bereits bekannten Betrugsfalls in die roten Zahlen gerutscht war. Die Anteilsscheine des Zahlungsdienstleisters Wirecard hingegen profitierten von einem überraschend positiven Ausblick und zogen an der TecDax-Spitze um gut 7,5 Prozent an.

VERLUSTE AUCH IN EUROPA

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,77 Prozent auf 3026,36 Punkte. Der Pariser CAC-40-Index und der FTSE 100 verzeichneten ähnlich hohe Verluste. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial gab zum europäischen Handelsschluss leicht nach.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,11 Prozent am Vortag auf 0,13 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,14 Prozent auf 141,54 Punkte. Für den Bund Future ging es um 0,10 Prozent auf 160,50 Punkte nach oben. Der Kurs des Euro gab nach: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0702 (Dienstag: 1,0765) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9344 (0,9289) Euro./la/stb

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

(AWP)