Aktien Frankfurt Schluss: Dax klettert deutlich über 10 000 Punkte

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Donnerstag erstmals seit dem Brexit-Votum wieder über der Marke von 10 000 Punkten geschlossen. Dabei liess er sich von der Entscheidung der britischen Notenbank, den Leitzins unverändert zu lassen, nur kurz vom Weg abbringen. Letztlich setzte der deutsche Leitindex seinen guten Lauf fort und stieg um 1,39 Prozent auf 10 068,30 Punkte.
14.07.2016 18:11

Der MDax der mittelgrossen Werte gewann 0,91 Prozent auf 20 562,03 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,54 Prozent auf 1634,06 Punkte nach oben.

BANK OF ENGLAND HÄLT STILL

Die Bank of England hatte drei Wochen nach dem Brexit-Votum ihren geldpolitischen Kurs überraschend unverändert gelassen. Sie enttäuschte damit zunächst einige Anleger, die auf eine Lockerung zur Stützung der Wirtschaft gesetzt hatten. Auch Volkswirte hatten mehrheitlich einen Rückgang des Leitzinses auf 0,25 Prozent erwartet.

"Die britischen Notenbanker tun gut daran, den Leitzins unverändert zu lassen", schrieb Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit-Entscheids seien noch unklar.

AUTOWERTE UND BANKAKTIEN GEFRAGT

Die Währungshüter stellten gleichwohl eine Lockerung für August in Aussicht. Dem Dax half dies nach einem kurzen Rückschlag unter 10 000 Punkte schnell wieder auf die Beine. Seit dem Tief der Vorwoche ist er inzwischen um mehr als 8 Prozent nach oben geklettert.

Europaweit favorisiert wurden Autowerte und Bankaktien , die damit ihr aufgestautes Erholungspotenzial ausspielten. Am deutschen Markt zogen Anteilsscheine der Deutschen Bank als bester Dax-Wert um 3,62 Prozent an, BMW-Aktien legten um knapp 2,5 Prozent zu.

BASF ZIEHEN NACH MEDIENBERICHT AN

Gefragt waren auch die Papiere von BASF, die einem Medienbericht zufolge wieder mit dem von Bayer umworbenen US-Saatgutspezialisten Monsanto über eine Kombination der jeweiligen Agrochemie-Sparten sprechen. BASF-Papiere stiegen um 3,60 Prozent, Bayer-Aktien rückten um gut ein halbes Prozent vor.

Nach Börsenschluss wurde bekannt, dass Bayer sein Übernahmeangebot für Monsanto erhöht hat. Statt 122 US-Dollar wollen die Leverkusener nun 125 Dollar pro Aktie zahlen.

SOFTWARE AG SCHNELLEN NACH OBEN

Für die Papiere des Salz- und Düngemittelspezialisten K+S ging es an der MDax-Spitze um rund 6,5 Prozent aufwärts: Der Konkurrent Mosaic hatte eine vorübergehende Schliessung einer Kalimine angekündigt.

Die Aktien der Software AG ragten mit einem Kurssprung von knapp 7 Prozent im TecDax heraus. Das Unternehmen ist nach einem gut verlaufenen zweiten Quartal für das Gesamtjahr positiver gestimmt.

FTSE 100 LEICHT IM MINUS

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,26 Prozent auf 2963,07 Punkte nach oben. Der Pariser Leitindex CAC 40 zog um mehr als 1 Prozent an, während der Londoner FTSE 100 leicht nachgab. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial zeigte sich zum europäischen Börsenschluss knapp 1 Prozent im Plus.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 144,18 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,32 Prozent auf 166,69 Punkte. Der Eurokurs gab anfängliche Gewinne nach der Entscheidung der britischen Notenbank rasch wieder ab und notierte zuletzt bei 1,1112 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1157 (Mittwoch: 1,1072) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8963 (0,9032) Euro./la/he

(AWP)