Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit leichten Verlusten vor Yellens Rede

Vor der Rede der US-Notenbankvorsitzenden Janet Yellen haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Freitag zurückgehalten. Der Leitindex Dax gab um 0,27 Prozent auf 12 027,36 Punkte nach, hielt sich damit allerdings auf hohem Niveau. Dank der Rally am Mittwoch beträgt das Wochenplus 1,9 Prozent, damit hat der Dax nun bereits drei Wochen in Folge zugelegt.
03.03.2017 18:15

Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax verlor am Freitag 0,61 Prozent auf 23 437,25 Punkte. Beim Technologiewerte-Index TecDax stand ein Minus von 0,15 Prozent auf 1926,66 Punkte zu Buche.

KEIN EINHEITLICHES BILD IN EUROPA

Europaweit bot sich hingegen kein einheitliches Bild: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,55 Prozent auf 3403,39 Punkte und auch der Cac 40 in Paris schloss fester. Der britische FTSE 100-Index gab moderat nach und auch in den USA wurden zum europäischen Handelsschluss minimale Verluste verbucht.

Wenn nach dem Frankfurter Börsenschluss Fed-Vizepräsident Stanley Fischer in New York und vor allem Janet Yellen in Chicago sprechen, hätten sie Gelegenheit, für mehr Klarheit über eine weitere Leitzinserhöhung im März zu sorgen, hiess es seitens der Helaba. Mehrheitlich eingepreist ist sie jedenfalls schon an den Finanzmärkten.

NEUE SPEKULATIONEN ÜBER KAPITALERHÖHUNG BEI DEUTSCHER BANK

Im Dax rückten die Papiere der Deutschen Bank in den Fokus, die nach einem freundlichen Verlauf letztlich um 1,29 Prozent nachgaben. Spekulationen über eine Kapitalerhöhung waren der Grund: Auf der Aufsichtsratssitzung Mitte März würden strategische Möglichkeiten ausgelotet. Dabei gehe es auch um eine Kapitalerhöhung und den teilweisen Verkauf der Vermögensverwaltung, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eingeweihte Personen. Die Aktien der Commerzbank hielten sich hingegen an der Dax-Spitze mit plus 4,54 Prozent.

Schlusslicht im Leitindex waren die Aktien der Deutschen Börse mit minus 2,26 Prozent. Die London Stock Exchange (LSE) bereitet sich allem Anschein nach auf ein Scheitern der Fusion mit dem deutschen Marktbetreiber vor. Zur Vorstellung der Geschäftsergebnisse für 2016 beteuerte die LSE zwar, weiter hinter dem geplanten Zusammenschluss zu stehen, hob gleichzeitig aber die eigene Stärke hervor. Die Aktionäre wurden mit einer deutlich höheren Dividende umworben.

MORPHOSYS-AKTIE STEIGT AN TECDAX-SPITZE

Im TecDax erklommen die Anteilscheine von Morphosys mit plus 3,23 Prozent die Index-Spitze und stiegen auf den höchsten Stand seit Dezember 2015. Das Biotechunternehmen meldete weitere Fortschritte auf dem Weg zur Marktzulassung des Schuppenflechte-Mittels Guselkumab. Vorläufige Jahreszahlen des Mobilfunkdienstleisters Freenet verhalfen dessen Aktien zu einem Plus von 1,77 Prozent. Lobend hoben Analysten etwa das neu geschaffene Segment TV und Medien hervor, da es einen signifikanten Beitrag zum Umsatz im vierten Quartal geleistet habe.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,04 Prozent am Vortag auf 0,05 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,09 Prozent auf 142,66 Punkte. Der richtungweisende Bund Future büsste 0,41 Prozent auf 164,01 Punkten ein. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0565 (Donnerstag: 1,0514) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9465 (0,9511) Euro./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

(AWP)