Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt wieder leicht

FRANKFURT (awp international) - Nach einem freundlichen Wochenauftakt hat der Dax am Mittwoch wieder nachgegeben. Während an der Wall Street ein neuer Rekord aufgestellt wurde, blieb dem deutschen Leitindex der Sprung über die Marke von 10 800 Punkten weiterhin verwehrt. Mit einem Minus von 0,48 Prozent auf 10 662,44 Punkten verabschiedete sich der deutsche Leitindex.
23.11.2016 18:11

Schon mehrfach seit August hatte sich die Marke von 10 800 Punkten als zu hoch erwiesen. Doch erst mit ihrer Überwindung ist Börsianern zufolge der entscheidende Schritt zu neuen Höhen geschafft. Laut Experten wie Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar setzen Anleger derzeit eher auf den US-Markt als auf europäische Aktien.

DOW JONES ERKLIMMT NEUE HÖHEN

So gelang dem New Yorker Leitindex Dow Jones am Dienstag erstmals der Sprung über die Marke von 19 000 Punkten und nun kletterte er weiter in Richtung 19 100 Punkte. Der Dax dagegen ist immer noch weit von seinem vor einem Jahr erreichten Rekordstand bei knapp 12 400 Zählern entfernt. Sorgen um die Aussenhandelspolitik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump und die politische Zukunft in Italien bremsen hierzulande die Risikobereitschaft der Anleger.

Ähnlich wie der Dax schwächelten an diesem Tag daher auch die deutschen Nebenwerte-Indizes und die anderen grossen Börsen Europas. So beendete der deutsche Technologie-Index TecDax den Handel mit minus 1,29 Prozent bei 1717,82 Punkten. Der MDax hielt sich dank freundlicher Immobilienwerte deutlich besser und schloss mit minus 0,07 Prozent bei 20 697,50 Zählern. Der EuroStoxx 50 als Kursbarometer der Eurozone beendete den Tag mit minus 0,40 Prozent auf 3032,14 Punkte, und auch der Pariser Cac 40 schloss ähnlich. Der britische FTSE 100 hielt sich auf dem Niveau vom Vortag.

Während die aktuellen Wirtschaftsdaten aus Europa und den USA wenig Beachtung fanden, dürfte die am späteren Mittwochabend anstehende Veröffentlichung der Mitschrift der jüngsten Fed-Sitzung auch die Anleger in Frankfurt interessieren. Auch wenn eine Zinserhöhung im Dezember inzwischen an den Märkten als sicher gilt, dürften Anleger wie üblich nach Hinweisen zur zukünftigen Geldpolitik suchen.

INFINEON-AKTIE PROFITIERT VOM AUSBLICK

Unter den Einzelwerten stand mit Infineon ein Nachzügler der Berichtssaison im Fokus. Nach einem schwankungsreichen Auftakt schlossen die Papiere mit einem Plus von 2,41 Prozent. Das Gesamtbild der Zahlen wurde zwar als durchwachsen angesehen, doch der längerfristige Ausblick des Chipherstellers kam letztlich bei den Investoren gut an.

Freundlich zeigten sich auch die Vorzugsaktien von Volkswagen im Dax, die entgegen einer schwachen Branchentendenz um 1,99 Prozent stiegen. Die US-Bank Goldman Sachs rät nunmehr zum Kauf der Papiere. Analyst Stefan Burgstaller erwartet zwar sektorweit Gegenwind, hält die Wolfsburger aber mittlerweile für gut gewappnet. Daimler und BMW hingegen gehörten mit jeweils rund eineinhalb Prozent zu den Dax-Verlierern.

STAHLWERTE UND LUFTHANSA-AKTIE GEFRAGT

Gefragt waren ausserdem Stahlwerte, was Händler mit fortgesetzten Hoffnungen auf bessere Zeiten im Sektor begründeten. Thyssenkrupp knüpften mit plus 0,83 Prozent an ihre deutlichen Vortagsgewinne an und im MDax stiegen Salzgitter um 0,91 Prozent. Zu den schwächsten Dax-Werten dagegen zählten die Commerzbank-Papiere mit minus 1,74 Prozent, die von einer Verkaufsempfehlung der DZ Bank belastet wurden. Der jüngste Kursanstieg der Aktie sei übertrieben gewesen, hiess es dort.

Die Lufthansa-Aktionäre mussten sich am Mittwoch einmal mehr mit Streiks auseinandersetzen. Eine von den Piloten angekündigte Ausdehnung des Arbeitsausstandes auf Donnerstag versetzte sie aber nicht mehr in grosse Aufregung. Mit einem Anstieg um 0,43 Prozent machten die Papiere der Fluggesellschaft einen Teil ihrer Vortagesverluste wieder wett, obwohl am Mittwoch jeder zweite Lufthansa-Flug ausfiel. Händler sehen die Aktien weiter im Aufwärtstrend. Seit Wochen bereits profitieren sie von der Hoffnung, dass es die Fluggesellschaft auf die Erfolgsspur zurückschafft. Allerdings kündigte die Pilotengewerkschaft Cockpit nach Börsenschluss an, auch am Freitag streiken zu wollen.

EUROKURS SINKT WEITER

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,05 Prozent am Vortag auf 0,02 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,15 Prozent auf 142,25 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,21 Prozent auf 161,00 Punkte. Der Kurs des Euro fiel zuletzt auf 1,0558 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0602 (Dienstag: 1,0617) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9432 (0,9419) Euro./ck/fbr

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

(AWP)