Aktien Frankfurt Schluss: Dax startet mit minimalem Minus in den August

FRANKFURT (awp international) - Durchwachsene Konjunkturdaten aus Europa und Asien haben den Dax am Montag nur minimal belastet. Nachdem der deutsche Leitindex anfängliche Gewinne schrittweise reduziert hatte und gegen Mittag sogar ins Minus gerutscht war, stützte am Nachmittag der freundliche US-Aktienmarkt den Dax. Das Börsenbarometer beendete den ersten Handelstag im August 0,07 Prozent tiefer bei 10 330,52 Punkten - den Monat Juli hatte es noch mit einem satten Plus abgeschlossen.
01.08.2016 18:35

Der MDax der mittelgrossen Unternehmen legte am Montag um 0,05 Prozent auf 21 173,98 Punkte zu. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,35 Prozent auf 1723,33 Punkte nach oben.

ZURÜCKHALTUNG AM DEUTSCHEN AKTIENMARKT

Der Handel am deutschen Aktienmarkt sei weiterhin von einer starken Zurückhaltung der Fonds geprägt, schrieb Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Damit zeige der Dax insgesamt wenig Eigenleben und bilde seit Tagen nur die Bewegungen an der Wall Street nach.

Die Stimmung in den Industrieunternehmen des Euroraums hatte sich nach dem Brexit-Referendum der Briten zwar etwas schwächer als zunächst gemeldet eingetrübt. Allerdings steuerten zwei Frühindikatoren für die chinesische Konjunktur im Juli in entgegengesetzte Richtungen

BANKAKTIEN UNTER DRUCK

Die Aktien der Banken hielten sich nach dem Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht EBA nur zu Handelsbeginn in der Gewinnzone: Mit Kursabschlägen von gut 2 beziehungsweise knapp 2 Prozent belegten die Commerzbank und die Deutsche Bank hintere Plätze im Dax. Laut Analyst Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs haben sich zwar die schlimmsten Befürchtungen nicht bewahrheitet. Doch Börsianer verwiesen auf die schwachen Kapitalquoten.

Schlusslicht im Dax waren die Anteilsscheine von RWE mit minus 3,77 Prozent. Das Management des Versorgers rechnet für dieses Jahr mit einem sinkenden Gewinn in den Geschäftsbereichen der künftigen Grosstochter Innogy. Die Aktien des Wettbewerbers Eon verloren im Sog dessen mehr als 2 Prozent.

ADIDAS AUF REKORDHOCH

Dagegen gehörten die Papiere von Adidas zu den Favoriten der Anleger: Sie hatten im Handelsverlauf bei 149,10 Euro abermals eine Bestmarke erreicht und notierten am Ende noch an der Dax-Spitze 1,40 Prozent im Plus bei 148,80 Euro. Im bisherigen Jahresverlauf summieren sich die Kursgewinne des Sportartikelherstellers bereits auf rund zwei Drittel. Erst in der vergangenen Woche hatte eine erneute Anhebung der Jahresprognose die Rekordrally befeuert.

Als bester MDax-Wert zogen Fuchs Petrolub nach der Veröffentlichung von Halbjahreszahlen um knapp 3 Prozent an. Analysten waren sich einig, dass es für den Schmierstoff-Hersteller in der ersten Jahreshälfte besser als erwartet gelaufen ist.

VERLUSTE IN EUROPA

Der EuroStoxx 50 büsste 0,78 Prozent auf 2967,31 Punkte ein. In Paris und in London gaben die Leitindizes etwas weniger stark nach. In den USA bewegte sich Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss nur wenig.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,22 Prozent am Freitag auf minus 0,25 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,20 Prozent auf 144,34 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,25 Prozent auf 167,55 Punkte. Der Eurokurs legte zu: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1164 (Freitag: 1,1113) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8957 (0,8999) Euro./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

(AWP)