Aktien Frankfurt Schluss: Dax zollt Erholungsrally Tribut

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag seiner Erholungsrally nach dem Brexit-Referendum Tribut gezollt. Zum Börsenschluss stand der Dax 0,69 Prozent im Minus bei 9709,09 Punkten. Bis zum Freitag hatte der hiesige Leitindex die Hälfte seines zehnprozentigen Einbruchs nach dem britischen Votum für einen EU-Ausstieg wettgemacht.
04.07.2016 18:04

Als Belastungsfaktor sah Marktanalyst Niall Delventhal vom Broker DailyFX auch das vom Marktforschungsinstitut Sentix ermittelte Anlegervertrauen in die Eurozone - dieses ist nach dem Brexit-Votum stark eingebrochen. Zudem fehlten Impulse von der wichtigen Wall Street, an der wegen des Unabhängigkeitstags der USA nicht gehandelt wird.

Der MDax der mittelgrossen deutschen Unternehmen verlor am Montag 1,06 Prozent auf 19 891,29 Zähler und der Technologiewerte-Index TecDax sank um 1,04 Prozent auf 1603,71 Punkte.Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,72 Prozent auf 2862,21 Punkte nach. In Paris und London fielen die nationalen Indizes ebenfalls zurück.

LUFTHANSA FEST - SIEHT EUROWINGS GUT AUFGESTELLT

Lufthansa-Aktien gehörten mit plus 1,24 Prozent zu den besten Werten im Dax. Laut Konzernchef Carsten Spohr belastete das überraschende Brexit-Votum die Nachfrage bislang nicht. Zudem sieht Spohr die eigene Billigtochter Eurowings gut aufgestellt. Spätestens bei der nächsten Wirtschaftskrise erwartet er zudem eine Bereinigung des hart umkämpften europäischen Airline-Markts.

Die Papiere der Energiekonzerne RWE und Eon setzten ihre jüngste Erholung fort und belegte mit Kursgewinnen von 3,54 und 2,08 Prozent die vordersten Plätze im Leitindex. Dass das Landgericht Hannover eine Schadensersatzklage von Eon wegen der Zwangspause zweier Atommeiler nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima abwies, schadete den Branchentiteln kaum.

Dagegen verloren die Aktien der Deutschen Börse 1,19 Prozent. Obwohl die Aktionäre der London Stock Exchange bei einer ausserordentlichen Hauptversammlung fast geschlossen für den Zusammenschluss mit dem Konkurrenten stimmten, steht dieser wegen des möglichen britischen EU-Abschieds auf der Kippe.

KAUFEMPFEHLUNG STÜTZT ZALANDO - AIXTRON WARTET AUF OFFERTE

Im MDax stemmte sich der Online-Modehändler Zalando nach einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank mit plus 0,16 Prozent gegen den schwachen Markt.

Morphosys-Papiere behaupteten sich nach positiven Nachrichten fast unbewegt und zählten damit zu den besseren TecDax-Titeln . Der Antikörperspezialist konnte mit einem Wirkstoffkandidaten zur Prävention von Thrombose in die klinische Forschung starten und erhält dafür vom Partner Novartis eine Meilensteinzahlung.

Dagegen büssten die Aixtron-Aktien am Indexende 3,03 Prozent ein. Die am Kauf des LED-Industrieausrüsters interessierte chinesische Gesellschaft Grand Chip Investment lässt die Anteilseigner noch etwas auf das angekündigte Übernahmeangebot warten.

AUTOWERTE UNTER DRUCK

Aktien von Autobauern und -zulieferern gerieten nach einer Studie der französischen Investmentbank Kepler Cheuvreux unter Druck. "Niemand will Autowerte kaufen, aber auch für einen Verkauf ist es vermutlich zu spät", lautet das Fazit der Analysten für die Branche. Sie kürzten ihre Gewinnschätzungen und Kursziele teils deutlich. Die Aktien von Continental und Volkswagen verbilligten sich im Dax um jeweils rund 2 Prozent, obwohl sie zu den Favoriten der Experten in der Branche zählen. Im MDax rutschten Leoni und Hella um knapp beziehungsweise über 5 Prozent ab.

Am Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,22 Prozent am Freitag auf minus 0,21 Prozent. Der Rentenindex Rex notierte unverändert bei 143,92 Punkten. Der Bund-Future gewann 0,08 Prozent auf 167,21 Punkte. Der Euro notierte wenig bewegt bei 1,1143 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1138 (Freitag: 1,1135) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8978 (0,8981) Euro./gl/men

(AWP)