Aktien Frankfurt Schluss: Schwache Tech-Werte würgen Dax-Erholung ab

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag von seinem Erholungskurs nach der US-Wahl abgekommen und hat im Minus geschlossen. Ein Händler sprach von einer Marktkonsolidierung auf hohem Niveau. Noch herrsche viel Unsicherheit über die Politik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump. Die am Vortag stark gestiegenen Kurse seien übertrieben gewesen.
10.11.2016 18:04

Nachdem der Dax im frühen Handel deutlich fester tendiert hatte und bis an die Marke von 10 800 Punkten herangekommen war, bröckelte er in der Folgezeit ab. Am Nachmittag beschleunigte sich die Talfahrt, nachdem viele grosse Technologieaktien an der US-Computerbörse Nasdaq weit ins Minus abgerutscht waren und den TecDax in Mitleidenschaft gezogen hatten.

Letztlich verlor der deutsche Leitindex 0,15 Prozent auf 10 630,12 Punkte. Der MDax büsste 0,91 Prozent auf 20 476,79 Punkte ein. Der Technologiewerte-Index TecDax sackte um 2,03 Prozent auf 1715,24 Punkte ab.

ZAHLENFLUT AUS DER DAX-FAMILIE

Nach den Wahl-Turbulenzen vom Vortag richtete sich der Blick wieder auf die Berichtssaison. Eine Flut von Quartalszahlen überschwemmte die Anleger. Siemens stellt sich nach einem guten Lauf im vergangenen Geschäftsjahr zwar auf Gegenwind ein, doch Analysten äusserten sich insgesamt positiv. Immerhin ist die Zuversicht bei dem Elektrokonzern grösser als beim Rest der Branche. Zudem gab der Dax-Konzern bekannt, seine Medizintechnik-Sparte an die Börse zu bringen. Die Siemens-Aktie profitierte davon mit plus 4,59 Prozent. Damit war sie einer der Spitzenwerte im Dax und notierte zudem auf dem höchsten Stand seit 2007.

Dank ihrer boomenden Tochter T-Mobile US gelang der Deutschen Telekom zwar erneut ein grosser Wachstumsschritt, doch die Anleger beeindruckte dies keineswegs. Die T-Aktie fiel um 1,82 Prozent. Ein Händler hob hervor, dass die Gewinnerwartungen teils nur knapp erfüllt worden seien.

Die Anteilsscheine des Autozulieferers Conti gehörten mit einem Verlust von 5,21 Prozent zu den schwächsten Dax-Werten. Zuvor waren sie auf den tiefsten Stand seit 2014 abgerutscht. Obwohl die Sonderbelastungen, die im dritten Quartal einen deutlichen Gewinneinbruch bewirkt hatten, bekannt waren, zeigten sich Investoren enttäuscht.

VIELE MDAX-UNTERNEHMEN MIT ÜBERZEUGENDEN BILANZEN

Im MDax zählten die Papiere von Lanxess , Dürr , Bilfinger , K+S und Hannover Rück zu den Favoriten mit Gewinnen zwischen 3 und 5 Prozent. Die Aktien der Norma Group brachen hingegen nach einem reduzierten Umsatzziel des Autozulieferers um mehr als 10 Prozent auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren ein.

Kräftig gekauft wurden dagegen im TecDax die Papiere von GFT Technologies mit einem Gewinn von 9,30 Prozent. Der auf die Finanzbranche spezialisierte IT-Dienstleister meldete für das dritte Quartal einen deutlichen Anstieg seiner Erlöse.

EURO UNTER 1,09 US-DOLLAR

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,32 Prozent auf 3046,59 Punkte. Der Pariser CAC-40-Index gab um rund 0,3 Prozent nach, der Londoner FTSE-100-Index ermässigte sich um gut 1,2 Prozent. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss rund ein halbes Prozent höher.

Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite auf ihrem Stand vom Vortagesstand von minus 0,02 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 142,68 Punkte. Der Bund Future sank um 0,17 Prozent auf 160,67 Punkte. Der Euro wurde zuletzt bei 1,0875 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0895 Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,9179 (0,9073) Euro./edh/zb

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

(AWP)