Aktien Frankfurt Schluss: Schwächerer Eurokurs schiebt Dax etwas an

Kursverluste des Euro nach starken Zahlen vom US-Arbeitsmarkt haben dem Dax am Dienstag auf die Sprünge geholfen. Der deutsche Leitindex legte am Nachmittag zu und schloss mit einem Plus von 0,28 Prozent bei 12 292,05 Punkten.
08.08.2017 18:14

Damit blieb er aber in seiner jüngsten Handelsspanne zwischen etwa 12 100 und rund 12 300 Punkten. Über der letztgenannten Marke liegen den Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar zufolge nun erst einmal Hürden, nachdem der Dax hier zuletzt mehrfach wieder nach unten gedreht war.

Der Index der mittelgrossen Werte MDax stieg am Dienstag um 0,13 Prozent auf 25 152,41 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax um 0,05 Prozent auf 2284,41 Zähler fiel.

AKTIEN EUROPAWEIT GEFRAGT

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,28 Prozent höher bei 3515,63 Punkten. Der britische FTSE 100 und der französische CAC-40 legten ebenfalls moderat zu.

In den USA war die Zahl der offenen Stellen auf ein Rekordhoch gestiegen. Viele offene Stellen könnten künftigen Druck auf die Arbeitgeber signalisieren, beim Kampf um neue Mitarbeiter die Löhne zu erhöhen. Ein zunehmender Lohndruck wiederum könnte zu weniger Zurückhaltung der US-Notenbank Fed bei ihrer Geldpolitik führen. Das stützt tendenziell den US-Dollar. Der Kurs des Euro fiel auf zuletzt 1,1740 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1814 (Montag: 1,1797) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8465 (0,8477) Euro gekostet.

DEUTSCHE POST AUF REKORDHOCH - VERSORGER ÜBERZEUGEN MIT DIVIDENDEN

Ein glänzend gelaufenes Paket- und Express-Geschäft im zweiten Quartal sorgte bei den Anlegern der Deutschen Post für gute Laune. Die Aktien des Logistikers stiegen bei 34,78 Euro auf ein Rekordhoch. Sie schlossen letztlich mit einem Plus von 1,29 Prozent auf 34,595 Euro.

Noch deutlicher nach oben ging es im Dax für die Aktien der Versorger RWE mit plus 1,83 Prozent und Eon mit einem Anstieg um 1,69 Prozent. Der Energieriese Eon verspricht seinen Aktionären ab dem kommenden Geschäftsjahr mehr Dividende. Zudem will die Eon-Beteiligung Uniper künftig ebenfalls mehr ausschütten. Die Papiere des Versorgers führen den MDax mit einem Plus von 3,41 Prozent an.

Als grösster Verlierer im Dax büsste HeidelbergCement 1,45 Prozent ein. Leicht negativ werteten Börsianer eine Kartellstrafe gegen die Tochter Italcementi. Im Index der mittelgrossen Werte knickten die Aktien des Immobilienkonzerns Alstria trotz einer angehobenen Unternehmensprognose um rund 2 Prozent ein.

SILTRONIC SEHR SCHWACH

Die Papiere des Herstellers von Halbleiter-Wafern Siltronic rutschten im TecDax um fast 9 Prozent ab. Börsianer äusserten sich skeptisch mit Blick auf schwächer als gedachte Ergebnisse des Branchenkollegen Sumco sowie dessen Expansionspläne.

Die seit dem Börsengang im Juni durchwachsen gelaufenen Aktien von Delivery Hero sprangen indes um mehr als 5 Prozent nach oben. Einige Analysten starteten die Papiere nun mit Kaufempfehlungen - so Goldman Sachs, Berenberg und Jefferies.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,24 Prozent am Vortag auf 0,23 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 141,14 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,09 Prozent auf 163,12 Punkte./mis/he

(AWP)