Aktien Frankfurt Schluss: Starke US-Quartalszahlen beflügeln Dax-Familie

Rückenwind von der Wall Street hat am Dienstag den deutschen Aktienmarkt vorangetrieben. Besonders die Indizes hinter dem Dax verbuchten sehr deutliche Kursgewinne und stellten den Leitindex etwas in den Schatten.
16.10.2018 18:13

So schloss der inzwischen 60 Werte enthaltende MDax der mittelgrossen deutschen Unternehmen 2,92 Prozent höher bei 24 443,52 Punkten. Für den Kleinwerte-Index SDax , der im September auf 70 Werte aufgestockt wurde, ging es um 2,91 Prozent hoch auf 11 148,37 Punkte. Der Dax beendete den Handelstag mit plus 1,40 Prozent auf 11 776,55 Punkten.

Bereits am Vormittag waren die Indizes auf dem Erholungspfad gewesen. Gute Quartalsberichte von US-Schwergewichten wie Johnson & Johnson , Goldman Sachs und UnitedHealth mit teils angehobenen Unternehmensprognosen gaben der Dax-Familie am Nachmittag weiteren Schub.

Mit ihrem Kurszuwachs am Dienstag haben Dax, MDax und SDax einen Grossteil ihrer Verluste seit dem Ausverkauf Mitte der vergangenen Woche wettgemacht. Viele Marktteilnehmer hätten ihre Absicherung gegen weiter fallende Kurse nun wieder aufgegeben, sagten Händler. Hauptgründe für den von der New Yorker Börse ausgehende Ausverkauf waren die Furcht vor steigenden US-Zinsen und der internationale Handelsstreit gewesen. Den in diesem Jahr gut gelaufenen Technologiesektor hatte es besonders schlimm erwischt. Entsprechend führten Tech-Aktien an diesem Dienstag die Erholung an.

Im Dax waren Infineon mit plus 4,53 Prozent und SAP mit plus 3,01 Prozent die stärksten Aktien. Im MDax verzeichneten 1&1 Drillisch Kursaufschläge von 8,13 Prozent. Im SDax schnellten Isra Vision um 10,58 Prozent hoch.

Für den EuroStoxx als Leitindex der Eurozone ging es um 1,46 Prozent auf 3257,34 Punkte hoch. Der Cac 40 in Paris gewann 1,53 Prozent, der FTSE 100 in London 0,43 Prozent. In New York notierte der US-Leitindex Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa rund eineinhalb Prozent fester.

Die Aktien der Chemiekonzerne BASF und Bayer waren im Dax mit plus 0,09 beziehungsweise plus 0,27 auf den hintersten Plätzen. Bayer hatten allerdings am Vortag gegen den Trend sehr deutlich zugelegt.

Im MDax sorgte eine Kaufempfehlung der UBS für Kursaufschläge von 9,26 Prozent bei den Kion-Anteilen . Laut Analyst Sven Weier spiegelt das aktuelle Kursniveau das Wachstumspotenzial des Gabelstaplerproduzenten nicht wider.

Unter den wenigen Werten mit negativen Vorzeichen waren Talanx , die nach einer Gewinnwarnung als schwächster SDax-Vertreter um 5,13 Prozent absackten. Hohe Schäden in der Industrieversicherung hatten die Gewinnpläne von Talanx durchkreuzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,32 Prozent am Vortag auf 0,34 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 140,29 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,09 Prozent auf 158,72 Punkte nach oben. Der Euro kostete zuletzt 1,1594 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1587 (Montag: 1,1581) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8630 (0,8640) Euro gekostet./ajx/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

(AWP)