Aktien Frankfurt Schluss: US-Arbeitsmarktdaten bescheren Dax Rekordhoch

Der Dax hat am Freitag positiv auf den US-Arbeitsmarktbericht reagiert und abermals einen Rekord aufgestellt. Seine Bestmarke liegt nun bei 12 718,66 Punkten. Zum Handelsschluss blieb noch ein Plus von 0,55 Prozent auf 12 716,89 Punkte. Zum Monatsauftakt ergibt sich damit ein Wochenplus von 2,24 Prozent.
05.05.2017 18:21

Der schwache Vormonat der US-Jobdaten habe im April korrigiert werden können, lobten die Experten der Landesbank Helaba. Wobei der Stellenzuwachs sogar knapp oberhalb des monatlichen Durchschnitts der letzten sechs Jahre in Höhe von gut 200 000 gelegen habe.

Der MDax der mittelgrossen Werte, der am Donnerstag erstmals über 25 000 Punkte gesprungen war, blieb ebenfalls auf Rekordkurs und legte um 0,54 Prozent auf 25 163,01 Punkte zu. Der TecDax aber verlor 0,56 Prozent auf 2129,44 Punkte. Hier drückten unter anderem Gewinnmitnahmen und schwache Quartalszahlen auf die Stimmung.

EON AM DAX-ENDE

Unter den Einzelwerten im Dax bildeten die Aktien von EON mit einem Minus von mehr als 1 Prozent das Schlusslicht. Die britische Bank HSBC sieht für den Energiekonzern Risiken durch den Druck der Konkurrenten sowie politische Eingriffe.

Um 0,34 Prozent stiegen die Anteilsscheine der Lufthansa . Deutschlands grösste Fluggesellschaft zeigt immer stärkeres Interesse, ihren nationalen Konkurrenten Air Berlin komplett zu übernehmen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht allerdings den Air-Berlin-Grossaktionär Etihad in der Pflicht, Air Berlin zuvor zu entschulden.

K+S ZIEHEN AN

Unter den Favoriten im MDax zogen die Aktien des Salz- und Düngemittelproduzenten K+S um gut 3 Prozent an. Börsianer verwiesen auf einen Bericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung", wonach der neue Vorstand nach dem anstehenden Wechsel an der Unternehmensspitze eine umfassende Prüfung der Konzernstrategie plane.

Quartalszahlen lieferten hingegen am Freitag nur Unternehmen aus der zweiten Reihe: Beim Spezialkonzern Evonik bemängelten beendeten den Handel 0,56 Prozent tiefer.

TELEFONICA DEUTSCHLAND SACKEN AB

Die Aktien von Telefonica Deutschland büssten im TecDax als Schlusslicht rund 7 Prozent ein und litten darunter, dass der Telekomkonzern schwächer als erwartet ins Jahr 2017 gestartet war. Beim österreichischen Technologie-Unternehmen S&T hatte die Übernahme des Computerbauers Kontron zwar für eine Verdoppelung des Umsatzes im ersten Quartal gesorgt. Nun zollten die Papiere jedoch ihrer seit geraumer Zeit starken Kursentwicklung Tribut und verloren mehr als 1 Prozent, während am SDax-Ende die Anteilscheine des Maschinenbauers Heidelberger Druck mit einem Kursverlust von mehr als 3 Prozent abgestraft wurden. Die Markterwartungen hinsichtlich des vergangenen Geschäftsjahres 2016/17 waren leicht verfehlt worden.

Derweil tendierten die übrigen europäischen Börsen freundlich. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,85 Prozent auf 3658,79 Punkte zu. An den Börsen in Paris und London ging es ebenfalls nach oben. In den USA notierte der Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss minimal im Minus.

EUROKURS LEGT ZU

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,16 Prozent am Vortag auf 0,17 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,05 Prozent auf 141,55 Punkte. Der Bund Future verlor 0,30 Prozent auf 160,47 Punkte. Der Kurs des Euro legte zu und notierte zuletzt bei 1,0998 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0961 (Donnerstag: 1,0927) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9123 (0,9152) Euro./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

(AWP)