Aktien Frankfurt: Verluste - Märkte bleiben auf Richtungssuche

Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag seine jüngsten Erholungsgewinne nicht halten können. Insgesamt hätten sich die Gemüter im Hinblick auf das Polit-Chaos in den USA zwar wieder etwas beruhigt, schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Er sieht die Märkte aber weiter auf Richtungssuche.
22.05.2017 12:14

Gegen Mittag stand der Dax 0,34 Prozent im Minus bei 12'595,26 Punkten. Für den MDax der mittelgrossen Werte ging es um 0,20 Prozent auf 24'976,63 Punkte bergab und der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,23 Prozent auf 2'216,46 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,34 Prozent auf 3'574,64 Punkte.

Vergangene Woche hatte der Dax nach einem Rekordhoch deutlich unter Vorwürfen gegen US-Präsident Donald Trump wegen der versuchten Einflussnahme auf die Justiz und ungeklärter Verbindungen zu Russland gelitten, sich am Freitag aber wieder etwas berappelt. Doch auch in der neuen Woche bleibt die amerikanische Politik im Fokus, die zuletzt vor allem dem Euro gegenüber dem Dollar deutlich Auftrieb gegeben hatte. Dies könnte im Umkehrschluss die Exportwirtschaft der Eurozone belasten. Damit werde auch die Arbeit für die Europäische Zentralbank (EZB) mit Blick auf eine Straffung der Geldpolitik schwieriger, erklärte der Chefvolkswirt der Unicredit, Erik Nielsen.

KONSOLIDIERUNGSHOFFNUNG TREIBT TELEKOMBRANCHE AN

Unternehmensseitig spielte die Musik vor allem im Telekommunikationssektor. Die Hoffnung auf eine Branchenkonsolidierung liess die Aktien von Freenet und Telefonica Deutschland um 2,16 beziehungsweise 1,79 Prozent steigen, womit sie die ersten zwei Plätze im TecDax belegten. Anleger setzten bereits jüngst mit Blick auf die geplante Übernahme des Mobilfunkanbieters Drillisch durch den Internetkonzern United Internet darauf, dass die Branche enger zusammenrückt und der Preisdruck nachlässt. Deren seit Jahresbeginn schon gut gelaufene Titel zeigten sich weniger stark bewegt.

Mit dem im Kleinwerte-Index SDax gelisteten Kabelnetzbetreiber Tele Columbus legte zudem ein Nachzügler der auslaufenden Berichtssaison Eckdaten für das erste Quartal vor. Zum Jahresauftakt hatte das Unternehmen seinen Umsatz um über 4 Prozent gesteigert, während das normalisierte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um mehr als 8 Prozent gestiegen war. Das Unternehmen habe bei der Nettoneukundenzahl zwar ihre Schätzung verfehlt, aber nahe an der Markterwartung gelegen, schrieb Analystin Heike Pauls von der Commerzbank.

STUDIEN BEWEGEN RWE UND SÜDZUCKER

Derweil profitierte Evotec nicht dauerhaft vom Erfolg einer Forschungskooperation. Zuletzt notierten die Titel des Biotech-Unternehmens 0,24 Prozent tiefer, nachdem sie vergangene Woche noch den höchsten Stand seit 2001 erreicht hatten. In Zusammenarbeit mit dem Pharmakonzern Bayer sei ein Programm zum Frauenleiden Endometriose in die präklinische Phase überführt worden, teilte Evotec mit. Evotec erhalte nun eine Meilensteinzahlung von rund fünf Millionen Euro.

Für Bewegung sorgten ansonsten Analystenkommentare. Die Titel des Versorgers RWE stiegen dank einer gestrichenen Verkaufsempfehlung der britischen Bank HSBC um 1,38 Prozent, was den ersten Platz im Dax bedeutete. Dagegen fielen im MDax die Aktien von Südzucker angesichts gesenkter Kursziele von Goldman Sachs und Kepler Cheuvreux um 1,27 Prozent zurück. Beide Häuser empfehlen die Anteilsscheine zudem weiter zum Verkauf./gl/fbr

(AWP)