Aktien Südeuropa: Gewinne - Schäuble wohl nicht mehr Finanzminister

Die südeuropäischen Aktienindizes in Madrid und Mailand haben zur Wochenmitte kräftige Gewinne verbucht. Händler mutmassten, eine Meldung, wonach der bisherige deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dieses Ressort abgeben wird, könnte die Stimmung gehoben haben. Schäuble ist in Südeuropa für seinen in der Vergangenenheit harten Kurs gegenüber den unter hohen Staatsschulden ächzenden Ländern nicht immer beliebt gewesen.
27.09.2017 16:30

Der spanische Leitindex Ibex 35 gewann am Mittwochnachmittag knapp 2 Prozent. In Spanien verwiesen Händler allerdings auch auf eine Erholung der Kurse, nachdem sie zuletzt unter den Turbulenzen rund um das umstrittene Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens gelitten hatten. In Mailand ging es für das italienische Leitbarometer FTSE MIB um rund 1 Prozent hoch.

Die südeuropäischen Börsen hatten zuletzt teils stark auf Meldungen nach dem Wahlergebnis in Deutschland reagiert. So war der griechische Leitindex Athex Composite (ASE) am Montag um rund 4 Prozent eingbrochen. Am Markt wurde auf Sorgen verwiesen, die künftige Bundesregierung mit einer möglichen Beteiligung der Freien Demokraten (FDP) könnte eine härtere Gangart gegenüber Athen einschlagen. Am Mittwoch stand der Index leicht im Minus.

In Deutschland hatten am Sonntag die Regierungsparteien aus Union und SPD hohe Verluste hinnehmen müssen. Die CDU blieb zwar die stärkste Kraft, doch könnte die Regierungsbildung schwierig werden. Weil die SPD in die Opposition will, bleibt aktuell wohl nur die sogenannte Jamaika-Koalition mit CDU/CSU, FDP und den Grünen/ajx/he

(AWP)