Anleger meiden Öl- und Energiewerte nach Preissturz

Der Preissturz beim US-Öl hat am Dienstag die Öl- und Energiebranche an Europas Aktienmärkten in Mitleidenschaft gezogen. Der Stoxx 600 Oil & Gas verlor als schwächster Sektor in Europa fast viereinhalb Prozent.
21.04.2020 10:09

Der historische Verfall eines Terminkontrakts hatte am US-Ölmarkt am Vortag für heftige Turbulenzen gesorgt und auch die Stimmung an den Finanzmärkten gedrückt. Der Mai-Terminkontrakt, der an diesem Dienstag ausläuft war deutlich ins Minus gerutscht - erstmals seit Aufnahme des Future-Handels im Jahr 1983 hatten Käufer bei der Abnahme von Öl Geld erhalten. Am Dienstagmorgen beruhigte sich die Lage an den US-Ölmärkten zwar wieder etwas, doch gingen die Anleger an den Aktienmärkten lieber in Deckung.

Im EuroStoxx 50 erwischte es am heftigsten die Total-Aktien , sie hielten mit einem Verlust von mehr als fünf Prozent die rote Laterne im europäischen Leitindex. Dicht auf den Fersen folgten Aktien des italienischen Energieriesen Eni mit einem Abschlag von 4,90 Prozent. In London ging es für die Kurse der Ölmultis BP und Shell jeweils um mehr als vier Prozent abwärts./tav/mis

(AWP)