Asiatische Börsen geben vor US-China-Gipfel nach

Anleger in Fernost haben sich am Dienstag im Vorfeld des Treffens von US-Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping in der Deckung gehalten.
04.04.2017 09:09

Börsianer befürchten Spannungen über Handelsfragen und den Umgang mit Nordkorea und flüchteten in als sichere Häfen geltende Anlagen wie Gold und Yen. Die Stimmung am Markt sei eindeutig "Raus aus dem Risiko", schrieb Chris Weston, Marktstratege bei IG in Melbourne, in einem Kommentar.

In Tokio gab der Nikkei-Index 0,9 Prozent auf 18'810 Punkte nach. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans notierte 0,2 Prozent im Minus. In Australien gab der Index ebenfalls leicht nach, nachdem die Zentralbank wie erwartet die Zinsen unverändert auf dem Rekordtief von 1,5 Prozent beliess. An den Börsen in China, Hongkong, Taiwan und Indien wurde wegen Feiertagen nicht gehandelt.

Bei den Einzelwerten in Tokio standen erneut die Aktien des angeschlagenen Industriekonzerns Toshiba im Mittelpunkt. Die Titel brachen mehr als neun Prozent ein, nachdem sie schon am Vortag 5,5 Prozent gefallen waren.

(AWP)