Autozulieferer Continental schneidet beim Ergebnis besser ab als befürchtet

Der Autozulieferer Continental hat im dritten Quartal etwas besser abgeschnitten als zuletzt befürchtet. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern habe im dritten Quartal rund 770 Millionen Euro betragen, sagte Finanzchef Wolfgang Schäfer in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Bei der Gewinnwarnung im August hatte der Dax -Konzern nur über 700 Millionen in Aussicht gestellt. Gegenüber dem Vorjahreswert ist auch das erzielte operative Ergebnis noch ein scharfer Rückgang um 29 Prozent.
25.10.2018 15:56

Die Conti-Aktie stieg am Nachmittag um 4,5 Prozent und lag damit an der Dax-Spitze.

Der Umsatz lag nach Angaben von Schäfer bei rund 10,8 Milliarden Euro und damit rund ein Prozent über dem Vorjahreswert. Das sei eher am unteren Ende der der Erwartungen gewesen, so Schäfer. "Das liegt daran, dass sich das Marktumfeld der Automobilproduktion deutlich abgeschwächt hat. China ist mit minus fünf Prozent im dritten Quartal sogar deutlich schwächer, als wir es im August vorausgesehen hatten", so der Manager.

Nun wird das Gesamtjahr voraussichtlich beim Umsatz noch etwas schwächer ausfallen. "Umsatzseitig hatten wir rund 45 Milliarden für das Gesamtjahr angekündigt, es könnten vielleicht 44,5 Milliarden werden. Das ist noch im Rahmen dessen, was wir erwartet haben, liegt aber auch hier eher am unteren Ende unserer Prognose", sagte Schäfer. "Die bereinigte Umsatzrendite sollte im Gesamtjahr wie angekündigt über neun Prozent liegen", bestätigte er Aussagen aus dem August./men/fba

(AWP)